Quetschn und Chart-Hits: Die Freudenberger rocken ihr altes Lagerhaus

Kultur
Freudenberg
22.08.2016
17
0

Das hätten sich die Lagerhaus-Arbeiter nicht träumen lassen, dass dort, wo sie einst Kunstdüngersäcke und Zement stapelten, einmal Musikanten auftreten. Doch wer weiß schon, was die Zukunft bringt? Am Freitagabend verwandelte sich das ehemalige Warenlager der Raiffeisenbank in Freudenberg zur Kleinkunstbühne. Der Lastenaufzug funktioniert wie eh und je, die Sackwaage ist noch in Betrieb: Die Halle hat ihren Lagerhaus-Charakter behalten, doch der Heimat- und Kulturverein hat mit Kerzen, einer Licht- und Soundanlage für Club-Atmosphäre gesorgt. Auf der Bühne standen erst die Freudenberger Gerhard Köbler und Josef Zweck mit Quetschn und Kontrabass, bevor der Student Marco Greger (Amberg) seine selbst geschriebenen Songs präsentierte. Für Gaudi sorgte der zwölfjährige Nico Simon aus Aschach (Bild), der Lieder im Dialekt sang und dazu auf der Ziehharmonika spielte. Mit dabei waren außerdem Marina Schuch, Anna und Kathi Zweck (Gesang und Gitarre) sowie die "Meezy Moozy" (das Trio Hans Miesbeck, Josef Zweck und Alois Heimler). Bilder: gri (2)

___



Videos und weitere Bilder im Internet:

www.onetz.de/themen/lagerhaus
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.