Thema Mittelschule im Gemeinderat
Fünf Schüler bleiben übrig

Bei der Grund- und Mittelschule Freudenberg kann mangels Schülerzahl im Schuljahr 2016/2017 keine 5. Jahrgangsstufe gebildet werden. Bild: sche
Politik
Freudenberg
12.07.2016
54
0

In der 5. Jahrgangsstufe der Mittelschule Freudenberg verbleiben für das kommende Schuljahr nach Übertritten in höhere Schulen nur fünf Schüler. Was tun?

Demnach kann im kommenden Schuljahr keine fünfte Jahrgangsstufe gebildet werden. Eine Lösung über den Schulverbund Unteres Vilstal zu finden, konnte mangels Schülerzahlen nicht realisiert werden.

Die Situation


Schulleiterin Marion Ott erläuterte den Mitgliedern des Gemeinderates die aktuelle Situation. 68 Schüler werden künftig die Klassen 1 und 2 der Grundschule besuchen. Also ist eine Kombiklasse zu bilden. Die beiden Klassen 4a und 4b werden jeweils mit 17 Kindern belegt.

In ihrem Vortrag führte Ott die weiteren Belegungen der 6. Klasse mit 16 Schüler, 7. Klasse (15, davon 4 aus Kümmersbruck), 8. Klasse (14) und die 9. Klasse mit 13 Schüler aus. Des Weiteren gab sie an, dass für das Schuljahr 2017/2018 die Bildung einer 5. Jahrgangsstufe ebenfalls Grund zu Bedenken gebe, da derzeit nur 34 Schüler die 4. Jahrgangsstufe besuchen und mit vielen Übertritten zu rechnen ist. Eine Möglichkeit zum Entgegenwirken sieht die Rektorin in der Einrichtung einer offenen Ganztagesschule, da dann eine Betreuung der Kinder für die Eltern kostenlos wäre. Dabei könnte eventuell eine Abwanderung an die Schule nach Kümmersbruck vermieden werden.

Ein weiterer Diskussionspunkt war die Mittagsbetreuung in der Grund- und Mittelschule. Bei einer Abfrage bei den Eltern, kam heraus, dass keine verlängerte Mittagsbetreuung bis 16 Uhr aufgrund mangelnden Bedarfs angeboten werden kann. Für eine Bezuschussung durch die Regierung der Oberpfalz hätten sich dafür mindestens zwölf Kinder anmelden müssen. Bei vorliegenden zehn Anmeldungen müsste die Kommune den Differenzbetrag von 9000 Euro tragen. Bürgermeister Alwin Märkl entschied aufgrund des Abgabeschlusses des Förderantrags im Form einer Eilentscheidung, diesen Betrag nicht durch die Gemeinde aufzubringen. Sie unterstütze bereits schon bisher die Mittagsbetreuung mit 7000 Euro. Aufgrund der wenigen Anmeldungen werden für das Schuljahr 2016/2017 daher zwei Betreuungsgruppen bis 14 Uhr gebildet. Der Gemeinderat nahm davon Kenntnis.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.