Fußball Relegation
Freudenberg in Schmidmühlen um Klassenerhalt

Sport
Freudenberg
31.05.2016
84
0

Nach der bitteren und unnötigen Niederlage im Elfmeterschießen gegen Tännesberg geht für Freudenberg die Relegationsmühle weiter. Am Dienstag, 31. Mai, um 18.30 Uhr steht in Schmidmühlen das nächste Spiel gegen den besten Kreisligazweiten aus dem Kreis Regensburg, den FC Jura 05 an.

Dieser Verein ist in Nittendorf in der Nähe von Etterzhausen beheimatet und er belegte in der Kreisliga 2 im Kreis Regensburg hinter Riedenburg souverän Platz zwei. Im ersten Relegationsspiel schlug der FC Jura den SV Sulzbach mit 3:2, verlor aber am Samstag gegen den TuS Kastl mit 0:1. Betrachtet man die Tabelle, fallen die wenigen Gegentore (26 in 28 Spielen auf), Jura erzielte aber auch nur 47 Treffer. Daraus kann man zwar gewisse Rückschlüsse zeihen, aber ansonsten stellt der FC Jura für Freudenberg absolutes Neuland dar. Die gefährlichsten Torschützen sind Mittelfeldmann Matthias Peter (10) und Stürmer Rainer Zierer (15).

hatte am Samstag die große Chance, mit nur einem Sieg die Liga zu erhalten. Lange Zeit sah es auch so aus, als würde das gegen einen Gegner, der sich im gesamten Spiel kaum eine Torchance erspielte, auch gelingen. Doch in der Schlussminute nutzten die bieder kämpfenden Tännesberger eine Unachtsamkeit in der Abwehr zum Ausgleich und im abschließenden Elfmeterschießen hatten sie das bessere Ende für sich. Man kann der Freudenberger Mannschaft absolut keinen Vorwurf machen.

Die Moral innerhalb der Truppe stimmte, jeder kämpfte für den anderen und die Abwehr hatte die eigentlich harmlosen Gegner jederzeit im Griff. Es zeigte sich aber auch in dieser Partie, dass der verletzungsbedingte Ausfall der Offensivabteilung nicht kompensiert werden kann. Einzig der reaktivierte Michael Högl hatte die Riesenchance, das 2:0 zu machen, was auch die Entscheidung bedeutet hätte.

Der FC Jura dürfte stärker einzuschätzen sein und es bleibt abzuwarten, inwieweit die Spieler die kräfte- und nervenzehrende Begegnung vom Samstag aus den Gliedern und aus den Köpfen bekommen. Daucher und Vogt stehen wieder zur Verfügung, dafür sind einige Aktive (Mathias Schlegl, Dowridge) angeschlagen, aber es zeugt auch von dem guten Zusammenhalt, dass sich Routiniers wie Sebastian Koller, Dominik Meier und Michael Högl für die Relegation zur Verfügung stellen.

Sollte Freudenberg dieses Spiel verlieren, steigt man in die Kreisliga ab, im Falle eines Sieges steht noch ein weiteres Spiel gegen den SV Neubäu bevor (Samstag, 4. Juni, 16 Uhr).
Weitere Beiträge zu den Themen: SV Freudenberg (45)Fußball-Relegation (23)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.