Kooperation zwischen Gemeinde Freudenberg und Stadtwerken Amberg bei Wasserversorgung von ...
Wasser sprudelt kräftiger

Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny, der Freudenberger Bürgermeister Alwin Märkl und der Geschäftsführer der Stadtwerke Amberg, Stephan Prechtl (von links), unterzeichneten die Trinkwasserlieferverträge für Immenstetten. Bild: exb
Vermischtes
Freudenberg
21.04.2017
35
0

Die Versorgung mit Trinkwasser wird in Immenstetten sicherer durch eine gestärkte Kooperation zwischen der Gemeinde Freudenberg und den Stadtwerken Amberg.

Immenstetten. Die Stadtwerke beliefern seit vielen Jahren Teile der Gemeinde Freudenberg mit Trinkwasser, darunter auch den Ortsteil Immenstetten. Vor dem Hintergrund der aktuell anstehenden Kanalsanierung in dieser Ortschaft wurden im Dezember 2016 in mehreren Gesprächen zwischen Bürgermeister Alwin Märkl, dem Stadtwerke-Geschäftsführer Stephan Prechtl und Oberbürgermeister Michael Cerny die Möglichkeiten einer noch intensiveren Zusammenarbeit diskutiert.

Als Ergebnis kann nun auf der Grundlage eines neuen Trinkwasserliefervertrages für Immenstetten ein Anschluss des Ortsteils an das Versorgungsnetz der Stadtwerke Amberg im Bereich des Industriegebiets Nord der Stadt Amberg erfolgen. Dies führt zu günstigeren Druckverhältnissen, einer Verbesserung des Brandschutzes und damit zu einer deutlich höheren Versorgungsqualität.

Bei der für Ende des Jahres geplanten Kanalsanierung in Immenstetten durch die Gemeinde Freudenberg werden die Stadtwerke auch die in diesem Gemeindegebiet verlaufende Hauptwasserleitung mit erneuern. Geplanter Baubeginn ist im Herbst 2017 oder Anfang 2018. Die Arbeiten erfolgen in enger Abstimmung mit der Gemeinde Freudenberg, um einen möglichst reibungslosen Bauablauf zu gewährleisten.

Die Stadtwerke übernehmen die Kosten für den Rückbau der alten Wasserleitung einschließlich der Oberfläche und im Bereich der neu gebauten Wasserleitung die Investitionen für die anteilige Straßenwiederherstellung.

Mit der Unterzeichnung des neuen Trinkwasserlieferungsvertrags, der Auswechslung der Trinkwasserleitung im Bereich Immenstetten sowie insbesondere mit dem von der Gemeinde Freudenberg gewünschten Anschluss des Orts an das Versorgungsnetz der Stadtwerke Amberg verbessert sich die Versorgungssicherheit deutlich.

Laut Bürgermeister Alwin Märkl bedeute dies gerade für die Bürger aus Immenstetten auch eine erhöhte Sicherheit durch einen verbesserten Brandschutz. Und Oberbürgermeister Michael Cerny ergänzte: "Ich freue mich, dass wir diesen wichtigen Schritt in der Modernisierung der Wasserversorgung von Immenstetten gemeinsam gehen. Die Maßnahme ist ein ausgezeichnetes Beispiel für die gut funktionierende Zusammenarbeit zwischen der Stadt Amberg, der Gemeinde Freudenberg und den Amberger Stadtwerken."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.