Neues Auto für First Responder
Überwältigende Spendenbereitschaft

Das neue Einsatzfahrzeug der First Responder Freudenberg, ein Opel Mokka Allrad. Bild: gri
Vermischtes
Freudenberg
12.11.2016
48
0

Das Geld ist zwar noch nicht ganz beisammen, das Auto aber trotzdem schon einsatzbereit: Elf Monate nach Beginn des Spenden-Marathons der First Responder Freudenberg steht das Einsatzfahrzeug zur Verfügung: Ein nagelneuer Opel Mokka Allrad. Preis: um die 25 000 Euro.

Die First Responder um Kommandant und Kreisbrandmeister Armin Daubenmerkl sind voll des Lobes für die überwältigende Spendenbereitschaft der Bevölkerung sowie für Bürgermeister Alwin Märkl und den Gemeinderat. Denn die Kommune hat den Differenzbetrag, der noch zur Anschaffung fehlte, vorgestreckt.

"Ziel in der zehnjährigen Geschichte unserer Ersthelferorganisation war es, einmal ein eigenes Einsatzfahrzeug zu beschaffen, um die Helfer mit ihren privaten Fahrzeugen zu entlasten und durch dementsprechende Warneinrichtungen am Fahrzeug mehr Sicherheit an den Einsatzstellen gewährleisten zu können", erklärt Daubenmerkl. "Dieser Traum wurde nun wahr."

Möglich sei das Projekt nur durch den enormen Zuspruch von Vereinen und Privatpersonen gewesen. 35 Gruppierungen, Feuerwehren, Firmen und private Personen hätten einen meist dreistelligen, manchmal auch vierstelligen Betrag überreicht.

Mit der Gemeinde sei vereinbart, dass der geliehene Restbetrag nach Eingang weiterer Spenden zurückgezahlt wird. "Deshalb sind wir auch weiterhin auf Spenden aus der Region angewiesen, da es sich um ein rein freiwilliges Projekt handelt und keine Pflichtaufgabe für die Kommune und demnach für den Steuerzahler ist."

Bürgermeister Alwin Märkl lobt die Truppe für ihren leidenschaftlichen Einsatz. "Die First Responder reduzieren die Zeit vom Eintreten eines Notfalls bis zur ersten qualifizierten medizinischen Hilfe auf ein Minimum", sagt er. Die Ehrenamtlichen widmeten sich ihrer Aufgabe aufopferungsvoll und sorgten "für ein Stück mehr Sicherheit" in der Gemeinde.

Das FahrzeugOpel Mokka, Allrad-Antrieb, Baujahr 2016. Ausgestattet mit Warnbalken, Front- und Heckblitzer, Sondersignal, Zusatzbatterie im Kofferraum, Motornachlaufsteuerung, 220-Volt-Einspeisung für externe Geräte, Digitalfunk, Fremdheizung, Notfallrucksack, Absaugpumpe, Lifepak, medizinischem Sauerstoff mit Demandventil, persönlicher Schutzausrüstung, Einsatzunterlagen, Material zur Verkehrsabsicherung und Feuerlöscher. (gri)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.