Bergfeuer lockt zahlreiche Einheimische und Touristen

Bergfeuer lockt zahlreiche Einheimische und Touristen (bsc) Das Winterwetter lockte rund 350 Besucher zum Bergfeuer am Schusterberg. Urlauber, Feriengäste und Einheimische unterstützten das Engagement der Gemeinde und des Arbeitskreises Tourismus und scharten sich um die weithin sichtbar lodernden Flammen. Vom Parkplatz am Freibad zogen die Teilnehmer mit Fackeln entlang des Kreuzweges zum Gipfel des Schusterbergs. Der Zug sorgte in der verschneiten Winterlandschaft für eine ganz besondere Atmosphäre. B
Lokales
Friedenfels
05.01.2015
3
0
Das Winterwetter lockte rund 350 Besucher zum Bergfeuer am Schusterberg. Urlauber, Feriengäste und Einheimische unterstützten das Engagement der Gemeinde und des Arbeitskreises Tourismus und scharten sich um die weithin sichtbar lodernden Flammen. Vom Parkplatz am Freibad zogen die Teilnehmer mit Fackeln entlang des Kreuzweges zum Gipfel des Schusterbergs. Der Zug sorgte in der verschneiten Winterlandschaft für eine ganz besondere Atmosphäre. Bürgermeister Gottfried Härtl und Tourist-Info-Leiterin Melanie Höfer informierten die Gäste während der Wanderung und gaben Tipps und Hinweise zum Erholungsort. Der Anblick der angestrahlten Kriegerkapelle und der lodernden Flammen bei der Ankunft am Bergfeuer machte ruhig und entspannte. Bei einer Tasse Glühwein aus dem Kessel oder einem kleinen Bier mit warmen Wienern und Debrezinern auf einem schmackhaften Kipferl, ließen die vielen Besucher das Jahr ausklingen und genossen den Blick auf das winterlich verschneite Friedenfels. Der Bürgermeister und die Tourist-Info-Leiterin freuten sich über den großen Zuspruch und dankten den Mitorganisatoren und zahlreichen Helfern um Erwin Bächer, Hans Lenk, Karl Wittmann und Oskar Schuster sowie Baron Eberhard von Gemmingen-Hornberg, für die Holzspende zum Bergfeuer. Bild: bsc
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.