Faire Kämpfe um Millimeter

Gabi Etterer (Mitte) übergab den Karl-Praller-Gedächtnispokal an den siegreichen FC Kaltenbrunn. Zusammen mit Schiedsrichter Manuel Horn und Bürgermeister Gottfried Härtl (von rechts) beglückwünschte sie zudem den TSV Friedenfels und die DJK Falkenberg, die auf den weiteren Plätzen folgten. Bild: bsc
Lokales
Friedenfels
22.07.2015
27
0

Sehenswerte Wettkämpfe prägten die Turniere auf der Asphaltstockanlage des TSV Friedenfels. Die Veranstalter freuten sich zudem über ein dickes Lob für die mustergültige Organisation.

Ohne Punktverlust sicherte sich der FC Kaltenbrunn nach 2012 erneut den Gesamtsieg beim "Karl-Praller-Gedächtnisturnier". Neben Harald Koppmann, Josef Tiede, Klaus Horn und Josef Reichl startete in der Bayernligamannschaft des Turniersiegers auch der Vizeweltmeister von 2014, Reinhold Beyerlein. Das Auftaktturnier am Freitagabend gewann der SV TuS DJK Grafenwöhr in der Besetzung Alfons Waldmann, Tobias Arnold, Hans Pfleger und Alfred Scharnagel.

Für das zweitägige Sommerturnier der Sparte Eisstock des TSV Friedenfels bekam die Abteilung Eis des TSV viele Komplimente von den 20 Mannschaften aus der Oberpfalz und aus Oberfranken. Lob gab es auch für die ausgezeichnete Verpflegung. Die Stimmung bei Asphaltstockschützen und Besuchern war bestens.

Ziemlich ausgeglichen präsentierten sich die Mannschaften zum Auftakt. Grafenwöhr hatte am Ende das Glück des Tüchtigen und gewann mit einem Punkt Vorsprung vor dem ATS Mitterteich, der mit Gerhard Kilian, Robert Heinl, Jan Dreßel und Otto Kilian angetreten war und 14:6 Punkte erzielte. Auf die gleiche Punktzahl konnte am Ende der ASV Waldsassen mit Raimund Bergmann, Thomas Dendorfer, Arnold Ryba und Leo Bergmann verweisen; sie mussten jedoch aufgrund des schlechteren Teilers mit dem "Bronzeplatz" vorlieb nehmen.

Deutlicher Vorsprung

Souverän präsentierte sich am Sonntag der FC Kaltenbrunn. Mit sechs Punkten Vorsprung stieg die Mannschaft um den Vizeweltmeister 2014 Reinhold Beyerlein auf das Siegerpodest. Neidlos erkannte Peter Wildenauer vom Zweitplatzierten und Gastgeber TSV Friedenfels den Sieg des FC Kaltenbrunn an: "Wer in einem derart gut besetzten Turnier ungeschlagen von der Asphaltanlage geht, hatte nicht nur Glück." Auf Platz drei folgte punktgleich die DJK Falkenberg mit Josef Bauer, Alfred Franz, Willi Fenzl und Martin Bischof mit ebenfalls 10:6 Punkten.

Begeistert von den beiden großen Turnieren zeigten sich neben Bürgermeister Gottfried Härtl auch die Zuschauer. Mitgereiste Mannschaftsbetreuer, Besucher und Gäste verfolgten das Sportspektakel meistens aus dem höher gelegenen Musikpavillon bei einem kühlen Getränk und einer guten Brotzeit. Die Schiedsrichter Martin Bischof und Manuel Horn leiteten die Partien souverän. Dank zollte Spartenleiter Martin Streim auch den vielen Helfern, die im Vorfeld und während der Turniere durch ihren Einsatz zum guten Gelingen der beiden Veranstaltungen beigetragen hatten.

Granitpokal

Dem Sieger des Karl-Praller-Gedächtnisturniers überreichte Gabi Etterer (Tochter) einen augenfälligen Granitpokal, der mit Inschrift und Foto an das langjährige TSV-Mitglied erinnert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.