Federvieh ins rechte Licht rücken

Herbsttagung der Rassegeflügelzüchter: Im Bild von links Jugendleiter Stefan Weiß, Kreisvorsitzender Thomas Gühl, Ramona Bauer (Protokoll), Helmut Dostler (Zuchtwart für Geflügel), Helmut Käs (stellvertretender Jugendleiter), Bezirkszuchtwart Josef Hanauer und Bezirksvorsitzender Willibald Roauer. Bild: roh
Lokales
Friedenfels
14.10.2015
5
0

Herbst ist Ausstellungszeit. Die Rassegeflügelzüchter präsentieren bei Lokalschauen ihre schönsten Tiere. Und beinahe alle Vereine im Kreisverband Tirschenreuth machen mit.

Helmut Dostler, Zuchtwart für Geflügel, freute sich bei der Herbstversammlung des Kreisverbandes der Rassegeflügelzüchter auf die anstehenden Lokalschauen. Den Anfang machen Friedenfels, Krummennaab und Mitterteich am zweiten Novemberwochenende, gefolgt von Plößberg, Tirschenreuth und Kulmain zwei Wochen später. Im Dezember folgen Bärnau, Neusorg und Wiesau am ersten Wochenende und Waldsassen am letzten Dezemberwochenende. Konnersreuth bildet den Abschluss im Januar 2016, informierte Dostler.

Christian Hausknecht, Vorsitzender des gastgebenden Vereins Friedenfels, und Thomas Gühl (Plößberg), Kreisvorsitzender der Rassegeflügezüchter, hießen die Züchter willkommen und bereiteten sie auf eine Fülle an Informationen vor. "Es ist eine Arbeitstagung."

Thomas Gühl lobte den Friedenfelser Kleintierzuchtverein, der die Landesverbandsversammlung und das Jugend-Zeltlager beispielgebend ausgerichtet habe. Dem Kompliment schloss sich auch Bezirksvorsitzender Willibald Roauer an. Seinen Kurzbericht leitete der Kreisvorsitzende mit der Feststellung ein, dass die ungeliebte Landesverbandsverbandprämie bleibe. Eine Mehrheit habe für das "Glas" gestimmt. Die Auszahlung der Prämie werde von einem 27,22-Teiler geprägt, die an alle Lokalschau ausrichtenden Vereine gehe. Eindringlich mahnte Gühl die Jahresmeldung bis 6. Januar 2016 bei ihm abzugeben. Er werde sie noch am gleichen Abend beim zuständigen zweiten Bezirksvorsitzenden abgeben. Dies gelte auch für die Jugendmeldung, an die Stefan Weiß erinnerte.

Bezirksjugendmedaille

Einen Einblick in die Arbeit eines erfahrenen Taubenzüchters gewährte Gühl in seiner Eigenschaft als Zuchtwart für Tauben. Gegen "Stallblindheit" helfe die Begutachtung der Tiere von Unbeteiligten, so seine wichtigste Aussage. Kreisjugendleiter Stefan Weiß dankte insbesondere Jugendleiterin Jennifer Dostler für die Bemühungen um das Jugendzeltlager. Weiß übergab an Bernd Heldwein die Bezirksjugendmedaille für den Bärnauer Geflügelzuchtverein.

Nach Auskunft von Bezirkszuchtwart Josef Hanauer habe sich eine Firma angeboten, die bisher problematischen Tiertransporte (großes Federvieh) zuverlässig auszuführen. Nach einer Diskussion stellte sich heraus, dass Annett Zimmermann die schwierige Impfung der Großrassen (Brahma - Hühnerlähmung) vornehmen könne.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.