Feilschen um Krüge und Korken

Getauscht und gehandelt wurde mit allem, was Brauereien je auf den Markt gebracht haben. Die Fieranten, wie Joachim Wolf aus Zeil am Main, waren mit dem Umsatz hochzufrieden. Bild: bsc
Lokales
Friedenfels
25.06.2015
3
0

Der Platz in der großen Steinwaldhalle reichte nicht. Und so präsentierten die Sammler von Bierdeckeln, Masskrügen oder Brauereischildern ihre Schätze auch im Musikpavillon und auf den Freiflächen rund um die Steinwaldhalle.

Bereits zum neunten Mal war Friedenfels Ausrichter einer "Internationalen FvB-Tauschbörse". Flaschen, Bierdeckel, Karten, Kronkorken, Etiketten und natürlich Krüge wechselten den Besitzer. Einfach gesagt: alles was sich zum Thema Bier sammeln lässt. Viele Verkäufer und Sammler boten ihre Waren und Tauschobjekte auch direkt aus dem Kofferraum ihrer Autos heraus an.

Auf Rang zwei

"Mittlerweile gehört die Friedenfelser Börse zur zweitbeliebtesten in ganz Deutschland. Nur mit Hamm in Westfalen kann sich Friedenfels noch nicht ganz messen", informierte Volker Petri aus Kleinwallstadt, Vorsitzender der Fördergemeinschaft von Brauerei-Werbemittel-Sammlern (FvB), bei der Eröffnung. An dritter Stelle der Beliebtheitsskala liege die Börse in der Kurstadt Bad Rappenau. Dem stimmten viele Fieranten zu, darunter Joachim Wolf aus Zeil am Main, der an vielen Wochenenden auf Tauschbörsen in ganz Deutschland seine Waren anbietet. Er war in Friedenfels Anlaufstelle Nummer eins, vor allem von Sammlern aus der Region. Er hatte zahlreiche Utensilien und Schilder der Friedenfelser Schlossbrauerei aus dem vergangenen Jahrhundert dabei.

Erstmals gab es auch eine Ehrung bei der Tauschbörse in Friedenfels. FvB-Vorsitzender Volker Petri würdigte das große Engagement der Schlossbrauerei und ihres Verkaufsleiters Helmut Radimerski. Bei der Übergabe des Preises und eines Geschenks dankte der Vorsitzende für die Aufmachung, die Ausschmückung und die Verpflegungsstände, um die sich Ehrenamtliche kümmerten. Volker Petri betonte auch den großen Nebeneffekt dieser Tauschbörse für die Region: Von Freitag bis Sonntag war im Erholungsort kein Quartier mehr zu bekommen. Viele Sammler, einer war sogar aus Litauen angereist, nutzten die Tauschbörse in Friedenfels für einen Kurzurlaub und erkundeten die Steinwald-Region.

Tolle Ausbeute

Die Sammler waren mit dem Angebot in Friedenfels hochzufrieden. Viele Souvenirjäger zogen mit prall gefüllten Taschen und Körben ab. Einige Fieranten machten bei der Tauschbörse Werbung für ihr beliebtes Hobby.

Am Wochenende fand in der Schlossschänke auch die Jahreshauptversammlung der Fördergemeinschaft von Brauerei-Werbemittel-Sammlern statt. Volker Petri lobte dabei die Küche und die neuen Friedenfelser Biersorten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.