Gefallene mahnen zum Frieden

Von der "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" sprach Bürgermeister Gottfried Härtl (am Rednerpult), als er beim vorgezogenen Volkstrauertag in der Kriegerkapelle auf dem Schusterberg an die Schrecken der beiden Weltkriege erinnerte. Bild: bsc
Lokales
Friedenfels
15.10.2014
7
0

Bei angenehmem Herbstwetter kamen am Sonntag zahlreiche Gläubige auf den Schusterberg. Sie gedachten der Toten der Kriege und der Opfer von Gewaltherrschaft.

Die Gemeinde Friedenfels zieht die Feierlichkeiten zum Volkstrauertag seit Jahren vor, weil eine Gedenkveranstaltung im November witterungsbedingt auf dem Schusterberg an der Gedächtniskapelle kaum mehr möglich wäre.

Vereine mit ihren Fahnen sowie weitere Abordnungen und Gläubige zogen vom Parkplatz in der Ortsmitte in Begleitung der Musikkapelle Wiesau zur 30 Minuten entfernten Kriegerkapelle auf dem Schusterberg. Bischöflich Geistlicher Rat Josef Schön aus Tirschenreuth, der den Gottesdienst zelebrierte, und Bürgermeister Gottfried Härtl erinnerten beim Gottesdienst an die gefallenen Soldaten und das Elend in den beiden Weltkriegen.

Thema waren aber auch Katastrophen sowie Krisen und Konflikte in der Ukraine, in Palästina und der arabischen Welt. Als Hoffnungsträgerin bezeichnete Gottfried Härtl die erst 17-jährige pakistanische Bildungsaktivistin Malala Yousafzai, die mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde. Härtl zitierte aus Malalas Rede vor den Vereinten Nationen: "Ein Kind, ein Lehrer, ein Buch und ein Stift können die Welt verändern."

Würdige Gestaltung

Der Reservistenkameradschaft Friedenfels, dem VdK-Ortsverband, dem Gesangverein Friedenfels, der Blaskapelle Wiesau sowie den Vereinen zollte der erste Bürgermeister seinen Dank für die Vorbereitung und Gestaltung des Gedenkgottesdienstes.

Seelsorger Josef Schön segnete zum Abschluss des Gottesdienstes in der Kriegerkapelle die großen Granittafeln mit den Namen der Friedenfelser gefallenen und vermissten Soldaten der beiden Weltkriege.

Zum Gedenken und im Auftrag der Soldaten- und Reservistenkameradschaft, des VdK-Ortsverbands und der Gemeinde wurden drei Kränze am Altar der Kriegerkapelle niedergelegt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.