Günstiger als kalkuliert

32 Jahre war Karl Schultes Feldgeschworener. Altersbedingt legte er nun sein Amt nieder. Bild: bsc
Lokales
Friedenfels
21.05.2015
15
0

Das war rekordverdächtig: Die Gemeinderatssitzung am Mittwochabend dauerte gerade mal eine Viertelstunde. Die gute Nachricht gleich vorweg: Haus- und Grundstücksbesitzer dürfen sich über eine kleine Rückerstattung (Abwasserbeseitigung) freuen.

32 Jahre lang übte Karl Schultes das Amt eines Feldgeschworenen aus. Der Gemeinderat nahm nun das Niederlegungsgesuch des mittlerweile 85-Jährigen an und entband ihn von seinem Ehrenamt als Feldgeschworener und Obmann. Sein Stellvertreter Josef Höcht übernimmt ab sofort die Verpflichtungen. Neben Höcht üben derzeit noch Adolf Härtl, Josef Schraml sowie Bernhard und Robert Michl das Ehrenamt eines Feldgeschworenen in Friedenfels aus. Bürgermeister Gottfried Härtl wünschte sich alsbald für den ausgeschiedenen Karl Schultes einen Ersatzmann. Interessierte können sich in der Gemeindeverwaltung bewerben. Zweiter Bürgermeister Oskar Schuster dankte im Namen der Freien Wähler Karl Schultes für sein gewissenhaftes Engagement und die lange ehrenamtliche Tätigkeit im Gemeindegebiet.

Geschlossen zugestimmt hat der Gemeinderat einer Änderung der Beitragssatzung zur Verbesserung der Entwässerungseinrichtung der Gemeinde Friedenfels (Maßnahme "Regenüberlaufbecken 2" in der Poststraße). Der Gesamtaufwand betrug 415 310 Euro wovon 261 645 Euro als umlagefähig abgerechnet werden. Nachdem nun alle Kosten vorliegen und die Grunderwerbsangelegenheiten abgeschlossen sind, könne die Maßnahme abgeschlossen werden. Die beitragsrelevanten Grundstücks- und Geschossflächen wurden von der Verwaltung überprüft. Die tatsächlichen Kosten sind ermittelt worden, informierte Bürgermeister Gottfried Härtl. Haus- und Grundstücksbesitzer erhalten eine kleine Rückerstattung, die in den Beitragsbescheiden ausgewiesen wird.

Blick auf Wasserschieber

Keine Einwendungen seitens des Gemeinderats gab es gegen eine Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Reuth bei Erbendorf und die Aufstellung des Bebauungsplanes "Premenreuth". Beim Tagesordnungspunkt Bekanntgaben informierte Bürgermeister Gottfried Härtl den Gemeinderat, dass im Zuge der derzeitigen Erstellung des Kanalkatasters kostengünstig auch die Wasserschieber, Kreuze und Hydranten erfasst werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4091)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.