Hilferuf zum Erhalt des Chors

Ein Bild des Chors des Gesang- und Orchestervereins Friedenfels aus guten Tagen - in großer Besetzung. Inzwischen ist der Chor stark dezimiert. Dirigent und Vorsitzender Horst Straub (rechts) bangt um den Erhalt. Archivbild: roh
Lokales
Friedenfels
09.10.2014
2
0

"Wir sind in einer dramatischen Notlage. So wie niemals zuvor in 115 Jahren", klagt Horst Straub, Vorsitzender des Gesang- und Orchestervereins Frohsinn Friedenfels. Der Chor brauche dringend weitere Sänger.

(roh) Sängernachwuchs zu finden, war in den vergangenen Jahren stets vorrangiges Ziel beim Gesang- und Orchesterverein Friedenfels. In jeder Jahresversammlung stand dieses Thema im Mittelpunkt. Vorsitzender Horst Straub und sein Stellvertreter Wolfgang Härtl, aber auch Schriftführer Uwe Hofmann warben intensiv um Nachwuchs. In den vergangenen Monaten wurde der seit 1899 bestehende Chor des MGV besonders hart getroffen, Krankheiten, Alter und Tod dezimierten die aktive Sängerschar bedenklich. Bedauerlich sind für Horst Straub und den Chor besonders die neuerlichen Absagen einiger Auftritte, zum Beispiel beim Jubiläum der Stubnmusi. "Die düsteren Prognosen der Skeptiker, die da hießen Auflösung, sind glücklicherweise bisher noch nicht eingetroffen!"

Erheblicher Verlust

Gottfried Härtl, Bürgermeister und früherer Vorsitzender, merkt an: "Es wäre bedauerlich und ein erheblicher Verlust für die heimische Kultur, wenn der Chor die vielen örtlichen Veranstaltungen nicht mehr verschönern könnte."

Laut Horst Straub ist das Problem derzeit brennender als in den vergangenen Jahren. "Die Zuversicht ist fast gewichen." Das Vorstandsteam hat sich deshalb entschlossen einen Hilferuf zu starten und hofft auf Interessierte: Der Chor des Männergesangvereins kommt jeden Donnerstag im Gasthof "Goldener Engel" zusammen, um gängige Lieder zu üben, neue einzustudieren und die Geselligkeit zu pflegen. "Hier ist jeder willkommen." Dabei sei keinerlei musikalische Vorbildung gefordert, meint Schriftführer Uwe Hofmann. Angst vor einer Blamage, so Dirigent Horst Straub, müsse keiner haben. "Zum Vorsingen wird keiner angehalten."

Laut Straub müssten es nicht unbedingt junge Leute sein, die den Chor verstärken. "Auch 40- oder 50-Jährige und auch Ältere sind willkommen und brächten die notwendige Verstärkung des Chores." Der Dirigent weiter: "Natürlich wäre es schön, wenn sich einige junge Leute zum Singen aufraffen könnten." Horst Straub und Wolfgang Härtl waren am Dreikönigstag wieder an die Spitze des Gesang- und Orchestervereins "Frohsinn" gewählt worden. Straub agiert als Vorsitzender und Chorleiter. Er verweist auf die markanten Termine im Jahresablauf: Muttertagsfeiern, Wein- und Bürgerfeste, das Gestalten von Gottesdiensten sowie Auftritte zu Allerheiligen und beim Weihnachtsmarkt sowie in der Partnergemeinde Raggal. "Es ist nach wie vor unsere Aufgabe, all diese örtlichen aber auch überörtlichen Feierlichkeiten zu bereichern."
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.