Jahreshauptversammlung des Feuerwehrvereins Friedenfels
Tagsüber wird es knapp

Ehrungen und Beförderungen bei der Feuerwehr Friedenfels: Bürgermeister Gottfried Härtl (hinten rechts) und erster Kommandant Christian Bischof (mittlere Reihe, Dritter von links) gratulierten (von links) Sebastian Schultes, Jürgen Kraus, Willi Wick, Sebastian Dietz und Werner Rögner sowie (vorne von links) Jürgen Schultes, Herbert Käß und Bernhard Stilp. Bild: bsc
Lokales
Friedenfels
20.01.2015
14
0

Die Mischung stimmt. Die Feuerwehr Friedenfels ist froh über viele junge Kräfte, denen die erfahrenen Mitglieder Vorbild sind. Doch beruflich bedingt stehen einige tagsüber nicht zur Verfügung.

In der gut besuchten Jahreshauptversammlung des Feuerwehrvereins Friedenfels im Gasthof "Mühlbachtal" erinnerte Vorsitzender Jürgen Kraus an die zahlreichen Fahrzeugschauen. Er dankte den Kameraden für das Interesse und freute sich, dass das neue Löschfahrzeug nach derzeitigen Planungen 2016 zur Verfügung steht. Dank zollte er auch für die Beteiligung und Hilfe bei Festen.

Gewachsen sei die Zahl der Mitglieder. Jürgen Kraus verwies auf 38 Aktive und 124 fördernde Mitglieder. Schriftführer Johannes Meister vermittelte ein detailliertes Bild von den zahlreichen Aktivitäten. Auch mit Blick auf die Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeugs im nächsten Jahr glänzte Schatzmeister Sebastian Dietz mit erfreulichen Zahlen.

23 Einsätze

Ausführlich schilderte Kommandant Christian Bischof den Leistungsstand. Die Aktiven wurden im vergangenen Jahr zu 23 Einsätzen gerufen - 20 technische Hilfeleistungen, zwei Brände und eine Sicherheitswache. Als ärgerlich bezeichnete Bischof die Einsätze zur Beseitigung von Ölspuren, weshalb die Wehr mehrfach ausrücken musste. Tief ins Gedächtnis eingegraben hätten sich Verkehrsunfälle, bei denen es Schwerverletzte gab. "Das war oft nicht leicht für uns." Stichwort Einsatzbereitschaft: Hier will Christian Bischof mit der Gemeinde nach Lösungen suchen. Von 16.30 Uhr bis in die Morgenstunden seien die Wehrmänner und er immer zur Stelle. Schwieriger werde es tagsüber von Montag bis Freitag. "Hier stoßen wir an unsere Grenzen", bedauerte der Kommandant. Denn viele Aktive der Feuerwehr seien beruflich auswärts tätig.

Gut geschult

Die Friedenfelser Wehr absolvierte im vergangenen Jahr 1681 Übungsstunden und 451 Einsatzstunden. "Eine beachtliche Zahl", so Bischof, der für den selbstlosen Einsatz dankte. Hinzu kämen Lehrgänge von Stefan Schmalzreich, Sebastian Schultes und Jürgen Schultes, die zu Truppmännern, Trupp- und Gruppenführern ausgebildet wurden, sowie zweitem Kommandanten Jürgen Schultes (Leiter einer Feuerwehr). Gefordert war die Wehr auch bei Straßenabsicherungen.

Fürs neue LF 20 könne bald die Ausschreibung erfolgen, "bevor im Sommer der Auftrag vergeben wird", berichtete Christian Bischof. Bei einer Lieferzeit von etwa einem Jahr könnte das Fahrzeug Ende 2016 in Betrieb genommen werden. Der Kommandant informierte in der Rückschau auch über Verbesserungen bei der Ausrüstung. Neben Helmlampen, Atemschutzmasken, neuen Wasserschläuchen stehe der Wehr ab sofort eine Wärmebildkamera zur Verfügung.

Bürgermeister Gottfried Härtl dankte der Führungsspitze und der Mannschaft für die vielen Einsatzstunden. Er war zuversichtlich, dass der Friedenfelser Wehr Ende 2016 ein neues Feuerwehrauto übergeben werden kann.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.