Ruhebänke im Winterquartier

Die Jugendorganisation "Stoawaldlerer" unterstützt seit fünf Jahren den Arbeitskreis Tourismus bei der Einlagerung und dem Aufstellen der Ruhebänke. Maximilian Steinkohl, Jonas Henze, Michael Rauh und Kevin Radimerski (von links) waren diesmal vor Ort und halfen Erwin Bächer (rechts). Bild: bsc
Lokales
Friedenfels
26.11.2015
21
0

"Es ist eine unserer guten Taten", meint etwas verschmitzt Michael Rauh von den "Stoawaldlerern". Die Jugendorganisation unterstützt jedes Jahr Erwin Bächer vom Arbeitskreis Tourismus bei der Einlagerung der vielen Ruhebänke rund um den Erholungsort.

Der Arbeitskreis betreut derzeit 144 Ruhebänke. Die gern angenommenen Sitzgelegenheiten stehen im Ort und an gemütlichen Spazierwegen, anspruchsvollen Rundwanderwegen oder auch an den Nordic-Walking-Strecken rund um Friedenfels. Gäste und Wanderer haben sich dafür schon mehrfach im Tourismusbüro der Gemeinde bedankt. Tourist-Info-Leiterin Melanie Höfer gibt das Lob gerne an die freiwilligen Helfer weiter. Denn zweimal im Jahr erfordern die Rastmöglichkeiten einen ehrenamtlichen Arbeitseinsatz. Im Herbst müssen die Ruhebänke abmontiert und eingelagert werden, bevor dann im Frühjahr wieder das Aufstellen beginnt.

Dieser Tage trafen sich wieder freiwillige Helfer. Erwin Bächer mit seinem Traktor sowie Maximilian Steinkohl, Jonas Henze, Michael Rauh und Kevin Radimerski von der Jugendorganisation "Stoawaldlerer" machten sich auf zu Rundfahrten, um die Bänke ins Winterlager zu holen. Seit zehn Jahren kümmert sich Erwin Bächer ehrenamtlich um diese Arbeiten und wird seit fünf Jahren von den "Stoawaldleren" unterstützt. Gestapelt werden die Sitzgelegenheiten in der verschlossenen Durchgangshalle des Freibades. Von den insgesamt 144 Bänken kommen alljährlich 70 bis 80 ins Winterquartier. Welche, entscheiden die freiwilligen Helfer vor Ort. Ausschlaggebend ist dabei der Zustand. Bänke, die einen Farbanstrich benötigen oder bei denen morsche Bretter ersetzt werden müssen, haben Vorrang. Nach dem Abladen im Schwimmbad sah es heuer aus wie in der Holzabteilung eines Baumarkts. Gemeindearbeiter übernehmen in den Wintermonaten die Reparatur der Bänke. Was nicht eingesammelt wurde, wird im Frühjahr vor Ort abgewaschen und von Moos und Verunreinigungen befreit. Auch die Standorte werden gereinigt sowie überstehende Äste zurückgeschnitten. Viel Arbeit, die aber Spaß macht.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.