ADAC-Jugend-Kart-Slalom in Friedenfels
Flotter "Tanz" durch Pylonen

Ein dickes Lob für eine mustergültige Ausrichtung bekam der Jugendleiter des AC Friedenfels, Herbert Käß (rechts). Der Kart-Beauftragte des ADAC Nordbayern, Sebastian Schelchshorn (links), dankte dem AC Friedenfels für einen tollen Renntag und das einmalige Engagement im Nachwuchs-Rennsport. Bild: bsc
Sport
Friedenfels
06.09.2016
74
0

Die Hinterreifen hoben in den Kurven oft ab. Die Pylonen jedoch blieben meist stehen. 75 Nachwuchspiloten aus der Oberpfalz und aus Oberfranken kämpften beim ADAC-Jugend-Kart-Slalom auf dem Vorplatz der Steinwaldhalle um die Plätze auf dem Siegerpodest.

Nordbayerns Kartfamilie traf sich beim AC Friedenfels. Der Ausrichter hatte wieder einmal alles perfekt vorbereitet. In einem 500 Menschen fassenden Festzelt am Rande der Rennstrecke waren erstmals Boxengasse, Start-Ziel-Gerade, Service- und Organisationspersonal sowie Zeitnahme und Streckensprecherin untergebracht. 22 Vereinsmitglieder unterstützten Jugendleiter Herbert Käß an der Rennstrecke, um den Startern - alle zwischen 6 und 18 Jahre alt - ein Rennsportwochenende vom Feinsten zu bieten. Auch die Zuschauer zeigten sich angetan.

Für das Engagement bekam der AC Friedenfels im ADAC Nordbayern deshalb viel Lob. Sowohl der Kart-Beauftragte des ADAC Nordbayern, Sebastian Schelchshorn, als auch der Gründer der Meisterschaftsrunde und Bezirksvorsitzende des Bayerischen Motorsportverbandes in der Oberpfalz, Horst Seidel, beglückwünschten den AC Friedenfels und dankten für einen optimal durchgeführten Wettbewerb.

Der Parcours mit seinen vielen Pylonen hatte es in sich. Zügig sowie mit viel Geschick und Beherrschung mussten die Mädchen und Buben viele Kurven, Kreisel und Gassen fehlerfrei durchfahren. An einen Trainingsdurchgang schlossen sich zwei Wertungsläufe an. Fürs Umwerfen oder Verschieben von Pylonen gab es jeweils Strafsekunden. Das sichere Beherrschen der Karts hatte deshalb oberste Priorität. Dies stellten sehr zur Freude des Friedenfelser Jugendleiters Herbert Käß seine Schützlinge Julia Faltis, Alexander Käs, Quentin Kukla, Sebastian Megies sowie Alexander und Vanessa Sammet eindrucksvoll unter Beweis. Julia Faltis und Alexander Käs schafften den Sprung in ihren stark besetzten Klassen ganz nach oben und Quentin Kukla sicherte sich in seiner Wettbewerbsklasse einen zweiten Platz auf dem Siegerpodest. Den Gesamtsieg holten Christian Bachmann vom MSC Auerbach und Julia Dreyer vom MSC Röthenbach.

SiegerlisteWettbewerbsklasse K0 (4 Starter): 1. Mikka Trapp, MSC Wiesau 01:07,40 Minuten; 2. Louis Sebald, MSC Auerbach 01:29,15; 3. Lehna Fohr, RTC Bad Berneck 01:43,88. Wettbewerbsklasse K1 (16 Starter): 1. Günther Jonah, MSC Marktredwitz 01:03,47; 2. Quentin Kukla, AC Friedenfels 01:04,29; 3. Colin Halbig, MC Ansbach 01:04,53. Wettbewerbsklasse K2 (20 Starter): 1. Käs Alexander, AC Friedenfels 00:59,77; 2. Alina Götz, MSC Scheßlitz 01:00,63: 3. Tobias Bayer, AC Waldershof 01:01,33. Wettbewerbsklasse K3 (13 Starter): 1. Julia Faltis, AC Friedenfels 01:00,52; 2. Günther Dittner, MSC Wiesau 01:01,61, 3. Luis Sollfrank, MSC Wiesau 01:02,71. Wettbewerbsklasse K4 (13 Starter): 1. Dennis Feulner MSC Marktredwitz 01:01,47; 2. Oliver Thiem, MSC Wiesau 01:02,46; 3. Fabian Linde; AMC Burglengenfeld 01:02,48. Wettbewerbsklasse K5 : 1. Christian Bachmann, MSC Auerbach 00:58,05; 2. Ludwig Buer, MSC Scheßlitz 00:58,60; 3. Paul Kißwetter, AC Waldershof 00:58,69. (bsc)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.