Auftakt der deutschlandweiten Aktion - Weitere Unterstützer für tatkräftigen Einsatz am ...
Lourdes-Helfer im Rosenkranzgebet vereint

Die Ehrenpräsidentin der Deutschen Hospitalité Notre Dame de Lourdes, Adelheid Freifrau von Gemmingen-Hornberg, betete mit Pfarrer Joseph und Pfarrer Siegfried Wölfel (am Ambo, von links) sowie den ehrenamtlichen Lourdes-Helfern in der Pfarrkirche bei der deutschlandweiten Aktion zur Mutter der Barmherzigkeit, der Heiligen Maria. Bild: bsc
Vermischtes
Friedenfels
19.04.2016
42
0

Vereint im Gebet des Rosenkranzes und vor dem Allerheiligsten versammelten sich die ehrenamtlichen Lourdes-Helfer und Lourdes-Freunde in der Pfarrkirche "Maria Immaculata". Die Ehrenpräsidentin der Deutschen Hospitalité Notre Dame de Lourdes, Adelheid von Gemmingen-Hornberg, hatte ihre Unterstützer aus Tirschenreuth, Waldsassen, Kemnath, Weiden, Grafenwöhr und Friedenfels eingeladen.

Nach dem gemeinsamen Rosenkranz folgte ein feierlicher Gottesdienst, den Pfarrer Joseph und Pfarrer Siegfried Wölfel zelebrierten. Bei der Messe und der anschließenden stillen Anbetung bei Kerzenschein riefen die beiden Geistlichen mit den Gläubigen die Heilige Maria als Mutter der Barmherzigkeit an. Eingebunden in die Zusammenkunft war ein abschließender Gesprächsaustausch in der "Schlossschenke". Adelheid Freifrau von Gemmingen-Hornberg erinnerte ihre Helfer an die deutschlandweit ausgerufene Rosenkranzaktion. Künftig treffen sich die ehrenamtlichen Lourdes-Freunde der einzelnen Regionen jeden zweiten Donnerstag im Monat, um gemeinsam zu beten. In der Pfarrkirche Friedenfels ist dafür folgender Zeitablauf vorgesehen: 18.30 Uhr Rosenkranz, 19 Uhr Messe, 19.30 Uhr stille Anbetung mit eucharistischem Segen. Die Ehrenpräsidentin der Deutschen Hospitalité Notre Dame de Lourdes nutzte die Gelegenheit, um weitere Unterstützer zu werben. "Zwischen fünf und sechs Millionen Pilger besuchen jedes Jahr das Wallfahrtsheiligtum in Lourdes. Unter ihnen befinden sich viele Kranke und Behinderte, die bei ihrer Ankunft und während ihres Aufenthalts auf besondere Hilfe angewiesen sind", betonte von Gemmingen-Hornberg. Sie alle werden von der Hospitalité Notre Dame de Lourdes in Empfang genommen. Die Helfer kämen aus der ganzen Welt: "Jeder stellt pro Jahr mindestens eine Woche seiner Zeit unentgeltlich in den Dienst der Pilger."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.