Pfarrer Siegfried Wölfel ist 70
Im Einsatz auch in fernen Ländern

Einen unvergesslichen Dankgottesdienst zum 70.Geburtstag von Ruhestandspriester Siegfried Wölfel (Vierter von links) bereiteten dem Jubilar sieben weitere Priester am Altar (von links) Pater Stephan, Stadtpfarrer Thomas Vogl, Geistlicher Rat Josef Englman, Bischof Daniel Lourdes, Prälat Bernhard Piendl, Pfarrer Antony Soosai und Pfarrer Dr. Charles Ifemeje. Bild: bsc
Vermischtes
Friedenfels
22.05.2016
255
0
 
Pfarrer Siegfried Wölfl bedankte sich bei seiner Pfarrhaushälterin Schwester Annemarie mit einem Geschenk. Bild: (bsc)
Die Stimme ist nur so kräftig, weil ich nach der Geburt drei Tage und Nächte geschrien habe.Pfarrer Siegfried Wölfel

Wenn bei einem Samstagabendgottesdienst acht Priester zusammen Heilige Messe feiern und 36 Sänger die Kirchenbesucher begeistern, liegt ein besonderes Ereignis vor. Es war der Dankgottesdienst anlässlich des 70. Geburtstages von Ruhestandspfarrer Siegfried Wölfel.

In der Pfarrkirche "Maria Immaculata" feierte er zusammen mit Ehrengästen und vielen Kirchenbesuchern. Den Festgottesdienst gestalteten Stadtpfarrer Thomas Vogl aus Waldsassen, Landes-Caritasdirektor Prälat Bernhard Piendl aus Regensburg, Pater Stephan aus Falkenberg, Geistlicher Rat Josef Englmann aus Marktredwitz, Pfarrer Antony Soosai aus Neukirchen, Pfarrer Dr. Charles Ifemeje aus Griesbach und Bischof Daniel Lourdes aus der Diözese Nashik in Zentralindien.

Mit Chor und Orchester


Der Jubilar begrüßte den katholischen Kirchenchor und das Kirchenorchester aus Erbendorf unter der Leitung von Stefanie Rüger und Holger Popp. Unter den Kirchenbesuchern befanden sich auch Geistlicher Rat Josef Nickl aus Schwandorf und Geistlicher Rat Pfarrer Anton Kiener aus Windischeschenbach. Wörtlich sagte der Jubilar: "Heute vor 70 Jahren war ich schon fünf Stunden alt und wurde im Krankenhaus St. Barbara in Schwandorf notgetauft. Aus dem schwachen Bübchen von damals ist ein 70-jähriger kräftiger Senior mit kräftiger Stimme geworden. Die Stimme ist aber nur so kräftig, weil ich nach meiner Geburt drei Tage und drei Nächte geschrien habe". In der Predigt gratulierte Landes-Caritasdirektor Prälat Bernhard Piendl aus Regensburg seinem Mitbruder und verwies auf die langjährige und breitgefächerte "Dienstzeit" von Siegfried Wölfel im Dienste des Herrn. Persönlichen Dank zollte Prälat Bernhard Piendl dem jetzigen Ruhestandspriester für die Unterstützung und Ausrichtung seiner damaligen Primiz.

Kontakte bis Indien


"Seit meiner Primiz sind wir eng verbunden, "Du bist stets ein priesterlicher Freund und Begleiter gewesen und mittlerweile ein weit über die Grenzen der Diözese hinaus bekannter Seelsorger. Deine Kontakte reichen bis nach Indien, lobte der Landes-Caritasdirektor. Im Anschluss an den Gottesdienst lud Pfarrer Siegfried Wölfel seine Gäste und die Kirchenbesucher in das neue Museum der Schlossbrauerei ein.

Bei der weltlichen Feier dankten ihm viele Ehrengäste für sein langjähriges Engagement. Im Auftrag des Dekanats würdigte Dekan Thomas Vogl den Ruhestandspriester und dankte besonders für seinen Einsatz in fernen Ländern. "Du warst und bist im wahrsten Sinne des Wortes ein Brückenbauer", meinte Vogl und hob die länderübergreifende Zusammenarbeit mit Tschechien hervor.

Zweiter Bürgermeister Oskar Schuster hob das soziale Engagement des Jubilars hervor. Er wünschte zudem weiterhin viel Schaffenskraft und eine lange Fortsetzung der seelsorgerischen Tätigkeit. Seinerseits dankte Siegfried Wölfel seiner Pfarrhaushälterin Schwester Annemarie. "Deine Sorgen und Mühen um mich waren wie die einer Mutter", lobte er.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.