Helfen, nicht nur an Weihnachten

Arbeitskreis-Sprecherin Hannelore Bienlein-Holl (in der Mitte, umringt von den Flüchtlingskindern) bedankte sich herzlich im Namen des AK "Integration für Flüchtlinge" bei den Spendern über die vielen Geschenke für die Familien aus Syrien. Bild: ubb
Lokales
Fuchsmühl
23.12.2014
18
0

Im Foyer der Mehrzweckhalle vermischen sich Oberpfälzer Weihnachtsdüfte mit Gerüchen arabischer Gewürze. Eine Adventsfeier des Arbeitskreises "Integration" beschert den syrischen Flüchtlingsfamilien in Fuchsmühl schon kurz vor den Festtagen schöne Gaben.

Nicht nur "Mandel, Nuss und Apfelkern" standen auf dem Gabentisch der Weihnachtsfeier, zu der der Arbeitskreis "Integration für Flüchtlinge" die syrischen Familien, die in Fuchsmühl wohnen, eingeladen hatte. Bürgermeister Wolfgang Braun hatte exotische Lebensmittel als Geschenke für die syrischen Hausfrauen besorgt.

Der Bürgermeister gehört zum Arbeitskreis "Integration für Flüchtlinge", der sich seit einem halben Jahr um die etwa 50 Syrer kümmert, die in Fuchsmühl eine Bleibe gefunden haben. Längst sind die ersten Berührungsängste vorbei, die Neulinge aus dem fremden Land und viele Ortsansässige sind Freunde geworden.

Engagierte Betreuer

Warum Integration in Fuchsmühl derart schnell gut funktioniert, erzählt Hannelore Bienlein-Holl. "Jede Familie hat einen oder mehrere persönliche Betreuer", sagt sie. Diese Betreuer begleiten die Syrer beim wöchentlichen Einkauf, zum Arzt, zu Behörden oder bei Besorgungen, eine enge Vertrauensbasis entsteht. Der Arbeitskreis organisiert zudem Deutschkurse, Spielnachmittage für die Kinder, Ausflüge und Veranstaltungen.

Mit viel Liebe wurde auch die Weihnachtsfeier gestaltet. Einige Musiker spielen Weihnachtslieder, die Kinder dürfen durch die Halle toben, die Erwachsenen reichen sich Oberpfälzer Plätzchen und syrische Kuchenspezialitäten. In der Mehrzweckhalle herrscht Frieden - Gott sei Dank! Jeder der Anwesenden weiß, welches Leid die Syrer erleben mussten, bevor sie nach Fuchsmühl kamen. Arbeitskreismitglied Gerhard Geiger wünscht sich deshalb eine "Willkommenskultur" in Deutschland. Die Not dieser Menschen, sagt er, sei nicht von heute auf morgen wieder vorbei.

Ein Leuchtturm

Bernd Büsching, Kewog-Geschäftsführer und Hausherr des Flüchtlingsheims, spricht kurz die vergangenen Differenzen mit der Marktgemeinde um das Gebäude an. Das ist Vergangenheit: Büsching bezeichnet Fuchsmühl als einen Leuchtturm für gelebte Integration und überreicht dem Arbeitskreis eine Geldspende. Weitere Spender geben sich die Türklinke in die Hand. Anni Koller verteilt im Namen der Caritas und Pfarrgemeinde große Obstkörbe, die Jugendchorleiterin Michaela Burger hat in der Leonberger Kirche ein Benefizkonzert organisiert und bringt 500 Euro aus dem Erlös vorbei. Die Mitglieder des Arbeitskreises und die Syrer freuen sich gleichermaßen über die vorgezogene Weihnachtsbescherung. Sie danken allen engagierten Helfern.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.