Mehr Qualität im Kindergarten

Lokales
Fuchsmühl
09.03.2015
0
0

Bei der Beiträgen für Wasserversorgung will der Markt auf Nummer sicher gehen. Ein Fachbüro soll die Höhe der Beiträge prüfen.

Einstimmig hat der Marktrat beschlossen, die Orgelrenovierung in der Auferstehungskirche in Wiesau zu bezuschussen. Die evangelische Kirchengemeinde Mitterteich/Wiesau hatte einen Zuschussantrag dafür gestellt. Die Kosten für diese Renovierung werden sich auf rund 15 000 Euro belaufen. Der Marktrat genehmigte als Zuschuss 750 Euro, weil auch Fuchsmühler Gemeindemitglieder diese Kirche besuchen.

Ebenso einstimmig war der Marktrat dafür, den kommunalen Förderanteil in Höhe des staatlichen Qualitätsbonus plus für die Qualitätsverbesserung des Katholischen Kindergartens zu bezahlen, sofern ein Antrag der Katholischen Kirchenstiftung komme. Die zusätzlichen Mittel für die Qualitätsverbesserung können für die Erhöhung der Verfügungsstunden eingesetzt werden, informierte Bürgermeister Braun das Gremium. Um sicher zu gehen, dass Beiträge für die Wasserversorgung weder zu niedrig noch zu hoch kalkuliert sind und somit auch einer nie auszuschließenden gerichtlichen Nachprüfung standhalten würden, beauftragte der Marktrat das Büro Hurzlmeier einstimmig, die beitragsrechtliche Kalkulation der Beitragssätze zu überprüfen.

Verbundnetz aufbauen

Auch wenn beim Markthaus der Fernwärmeverbund mit den kirchlichen Einrichtungen nicht zustande gekommen ist, ist der Marktrat der Meinung, dass nach wie vor eine Möglichkeit bestehe, ein solches Verbundnetz in Richtung Steinwaldstraße und in Richtung Marienstraße aufzubauen. Auch wenn eine Umsetzung kaum kurzfristig erfolgen werde, sollte man dennoch, so der Marktrat, die notwendigen Fernwärmerohre im Zusammenhang mit der Gestaltung der Außenanlagen verlegen, um nicht die neuen Anlagen gegebenenfalls in einigen Jahren wieder aufbrechen zu müssen. Die Kosten für das Material und die Verlegung belaufen sich auf gut 10 000 Euro. Einstimmig wurde dieser Beschluss gebilligt.

Ebenso einstimmig wurde beschlossen, den gesamten Erdgeschossbereich im Markthaus einheitlich darzustellen, sprich neue Sitzmöbel in diesem Bereich anzuschaffen. Die Kosten von rund 5000 Euro werden im Haushalt 2015 bereitgestellt. Der zweijährige Pachtvertrag für die Bewirtschaftung des Badeweihergeländes mit der Familie Sieber ist im vergangenen Jahr abgelaufen. Bürgermeister Wolfgang Braun informierte den Marktrat, dass Frau Sieber den Vertrag aus persönlichen Gründen nur für ein weiteres Jahr verlängern wolle. Der Marktrat stimmte diesem Ansinnen zu.

90 Prozent für Wege

Einstimmig beschloss der Fuchsmühler Marktrat ferner, für das im Rahmen der Steinwald-Allianz aufzustellende Kernwegenetz bei Sanierung von Straßen in die Prioritätenstufe I den Geißbühlweg, den Kreuzbergweg und die Pechbrunner Straße aufzunehmen. Diese Sanierung werde mit 90 Prozent gefördert. Die Sanierung sei innerhalb von zehn Jahren vorgesehen. In die Priorität II und III wurde der Zinnerlohweg, die Forststraße, das Mittelteil von Herzogöd, der Hansenbergweg und der Pechofenweg aufgenommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.