AWO sieht Werte wie Freiheit, Gleichheit, Solidarität und Toleranz bedroht - Rück- und Ausblick
Null Toleranz gegen rechte Hetzparolen

Vermischtes
Fuchsmühl
22.03.2016
9
0

Breiten Raum nahm in der Vorstandssitzung des Ortsvereins Fuchsmühl der Arbeiterwohlfahrt eine Kampagne des AWO-Landesverbands Sachsen-Anhalt ein. Diese war vor den drei Landtagswahlen gestartet worden unter dem Thema "Kreuz ohne Haken". Ehrenkreisvorsitzende Hannelore Bienlein-Holl referierte über Inhalt und Absicht und sah - ebenso wie die Organisatoren - die AWO-Werte Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit, Solidarität und Toleranz durch rechtspopulistische Parteien bedroht.

Die Vorstandsmitglieder der AWO Fuchsmühl waren entsetzt, "dass solche Parteien einen ungeahnten Zulauf erfuhren und die von ihnen ausgehende Hetze bereits spürbare Auswirkungen zeigt". Hannelore Bienlein-Holl führte aus: "Wir dürfen auch angesichts künftiger Wahlen die Augen nicht davor verschließen, dass Brandstiftungen, Anfeindungen und gewaltsame Übergriffe zum täglichen Nachrichtenbild gehören. Teilweise bleiben inzwischen solche Taten ohne deutlich erkennbare Gegenreaktion der Gesellschaft."

Auch Kreisvorsitzender Erich Köllner fürchtete, dass diese Entwicklungen das Bild Deutschlands in der Welt diffamierten. Gerade in der AWO formierten sich seit Jahren Helferkreise, die sich in sozialen Einrichtungen und Projekten täglich unermüdlich für das Wohl aller Menschen einsetzten, unabhängig von Herkunft, Religion und Weltanschauung. In diesem Zusammenhang hob er die wichtige Arbeit von Angelika Würner auf Landkreisebene hervor, wie auch den Arbeitskreis "Integration für Flüchtlinge", den Hannelore Bienlein-Holl seit fast zwei Jahren in Fuchsmühl leitet. Ortsvereinsvorsitzender Edwin Ulrich betonte: "Die nächsten Wahlen kommen bestimmt. Es wird auch an uns liegen, dass die Prinzipien einer humanitären, demokratischen und sachlichen Sozialpolitik für Deutschland weiter gelten und eingehalten werden."

Tagesfahrt nach Passau


In seinem Rückblick bezifferte Vorsitzender Edwin Ulrich den Mitgliederstand mit 160 und nannte ihn stabil. Er verwies auf die wichtigsten Veranstaltungen und den Ausflug nach Schloss Burgscheidungen im vergangenen Jahr. Aktiv wird die AWO heuer beim Bürgerfest in Fuchsmühl am 23./24. Juli mit einem Bratwurststand. Am Donnerstag, 28. Juli, unternehmen die Ortsvereine des VdK, der AWO und der SPD eine gemeinsame Tagesfahrt nach Passau. Vorgesehen sind ein Spaziergang durch die Stadt und eine Schifffahrt bis zur Schlögener Schlinge. Zum Programm gehören eine Schleusung beim Kraftwerk Jochenstein und in Engelhartszell ein zweistündiger Landaufenthalt mit Besichtigung der Stiftskirche.

JubiläumDer AWO-Ortsverein Fuchsmühl kann in diesem Jahr auf sein 30-jähriges Bestehen zurückblicken. Als Festredner konnte für Samstag, 24. September, AWO-Bezirksvorsitzender Siegi Depold gewonnen werden. Dabei werden auch Jubilarehrungen vorgenommen. Die Jahreshauptversammlung ist in diesem Jahr dem Thema "Das neue Rentenpaket - wer kann es nutzen?" gewidmet. Brigitte Scharf, Kreisrätin, Renten-und Sozialexpertin, wird in verständlicher Form die Änderungen referieren. Den Abschluss des Jahres bildet die Weihnachtsfeier am 11. Dezember im Schloss Fuchsmühl. Heuer wird auf kleine Weihnachtsgeschenke für die Mitglieder verzichtet. Stattdessen wird der geplante Betrag sozialen Einrichtungen gespendet. (hbh)
Weitere Beiträge zu den Themen: AWO Fuchsmühl (3)Kreuz ohne Haken (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.