Patrozinium in Fuchsmühl
Lobpreis der Gottesmutter

Gläubige aus nah und fern kamen an "Mariä Himmelfahrt" nach Fuchsmühl. Den Festgottesdienst zum Patrozinium zelebrierte Pfarrer Joseph. Bild: wro
Vermischtes
Fuchsmühl
17.08.2016
106
0
 
Mit ihrem gemeinsamen Beitrag begeisterten die Sopransolistinnen Maria Beer, Sigrun Hartung und Anita Schnurrer (von links). Bild: wro

Fleißige Helfer mussten Stühle in die Wallfahrtskirche tragen. Denn auch viele auswärtige Gläubige strömten an "Mariä Himmelfahrt" zum Patrozinium nach Fuchsmühl. Ausgezeichnet besucht war zudem das Pfarrfest.

Untrennbar mit dem Feiertag verbunden sind auch wohlriechende Kräuter, die wenige Tage zuvor von der KAB zu Sträußen gebunden und am Himmelfahrtstag vor der Kirchentüre angeboten wurden. Die weithin sichtbare "Maria Hilf"-Kirche war zum Patrozinium noch prächtiger geschmückt als sonst. Dabei zog eine mit Blumen und Kerzen verzierte Marienstatue die Blicke auf sich.

Mozarts Spatzenmesse


Höhepunkt einer Novene (neun vorausgehende Gebetstage) und des Feiertags war eine Orchestermesse. Auf dem Programm stand heuer Mozarts "Spatzenmesse" - musikalisch gestaltet vom weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannten Wallfahrtschor und dem Neustädter Salonorchester unter der musikalischen Leitung von Heribert Bauer. Die "Missa brevis in C" für Soli, Chor und Orchester von Wolfgang Amadeus Mozart entstand vor 240 Jahren in München. Schade nur, dass das wunderschöne Credo dem Rotstift zum Opfer fiel und durch das gemeinsam gesungene Glaubensbekenntnis aus dem Gotteslob ersetzt wurde. Ein Umstand, der angesichts des später folgenden "Sub tuum praesidium" - einfühlsam vorgetragen von den Sopransolistinnen Anita Schnurrer, Maria Beer und Sigrun Hartung - freilich schnell ausgeglichen war. Langsam machte man sich während des abschließenden "Ave Maria" bereit für stehende Ovationen. Dank der einfühlsamen Interpretation der Spatzenmesse durch Chor, Solisten und Orchester war der Festgottesdienst ein Ohrenschmaus.

Kräutersegnung



Beeindruckt von der übervollen Wallfahrtskirche ging Pfarrer Joseph nicht nur auf den Festtag, sondern auch auf die beliebten Marienlieder, insbesondere auf die bewegenden Inhalte von "Segne du Maria" ein. Die Mutter Gottes, so der Pfarrer in seiner Festansprache, sei nicht wie im Volksglauben behaftet hoch hinauf in den Himmel gefahren. Pfarrer Joseph korrigierte: "Maria wurde in den Himmel aufgenommen." Abschließend segnete er die gekauften und die von zu Hause mitgebrachten Kräuterbündel.
An den alljährlich am Patroziniumstag stattfindenden Fußwallfahrten beteiligten sich auch heuer wieder zahlreiche Pilger aus Mitterteich und Friedenfels. Betend und singend erreichten sie das Gnadenbild der Muttergottes. Gemeinsam nutzte man den Nachmittag für einen Gottesdienst sowie für ein stilles Gebet. Die Festpredigt hielt Pfarrer Joseph. Mit einer Brotzeit gestärkt machten sich die Gläubigen wieder auf den Heimweg.
Für das leibliche Wohl war während des ganzen Tages bestens gesorgt. Denn seit einigen Jahren findet zum Patrozinium auch das Pfarrfest statt. Bratwürste und Steaks, dazu eine frische Halbe vom Fass: Die Besucher schätzten das gemütliche Beisammensein. Zum Kaffeeplausch lud der Frauen- und Mütterverein ins Jugendheim ein.

Lichterprozession


Nach Einbruch der Dunkelheit versammelten sich zahlreiche Gläubige zu einem weiteren Höhepunkt - der Lichterprozession hinauf zur Kapelle "Maria Frieden" am Steinwaldrand. Eine besinnliche Andacht oben und der folgende Lichterzug hinunter zur Gnadenkapelle bildeten den feierlichen Abschluss eines großen Feiertages.

___



Weitere Informationen:

www.mariahilf-fuchsmuehl.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.