Ausgleich mit neun Mann

Beleg für ein rassiges Kampfspiel: Mit vollem Einsatz räumen die Mitterteicher Christian Weiß (links) und der spätere Torschütze Daniel Stich (rechts) den Gebenbacher Spielmacher Remigiusz Szewczyk ab. Nach zwei Platzverweisen gelang den Stiftländern in der Nachspielzeit noch der Treffer zum 1:1. Bild: Ziegler
Lokales
Gebenbach
15.11.2015
11
0

Unglaublich, was am Samstag in Gebenbach passierte. Der SV Mitterteich lag 0:1 zurück und hatte nach zwei Gelb-Roten Karten nur noch neun Mann auf dem Platz. Doch in der Nachspielzeit durften die Gäste jubeln.

"Da haben wir das Spiel 90 Minuten im Griff und bekommen dann in der 91. Minute den Ausgleich. Einfach unfassbar", erklärte Jens Matthies, der Co-Trainer der DJK Gebenbach nach dem 1:1 gegen den SV Mitterteich. Als die Nachspielzeit lief, hatte seine Elf zwei Spieler mehr auf dem Platz. "Das mussten wir nur noch runterspielen", so der völlig konsternierte Abwehrchef. Stattdessen nutzte Daniel Stich die Unentschlossenheit der DJK-Abwehr nach einer Ecke zum nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich für die Stiftländer.

Mit einer gegenüber den letzten Spielen defensiveren Grundausrichtung schickte DJK-Trainer Markus Kipry seine Elf aufs Feld. Thorsten Troche und Remi Szewczyk bildeten eine Doppel-Sechs. Die beiden Außenverteidiger Manuel Hammer und Thomas Urbanek wurden vom Mittelfeld immer wieder unterstützt, so dass der ballführende Gegenspieler meist gedoppelt wurde. Die antrittsschnellen Offensivspieler Petracek, Kohler und Bäumler brachten die sonst so sichere Mitterteicher Defensive gleich in der Anfangsphase in große Schwierigkeiten. In der 19. Minute hatte DJK-Torjäger Tomas Petracek den Führungstreffer auf dem Fuß, scheiterte aber aus spitzem Winkel an Gästetorhüter Fabian Scharnagl.

Auch nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Den Gästen merkte man an, dass sie mit einem 0:0 sehr gut leben könnten. Außer einem Weitschuss von Jakub Ryba, den DJK-Torhüter Michael Nitzbon ohne Probleme zur Ecke lenkte (62.), war offensiv von der Elf von Trainer Reinhold Schlecht wenig zu sehen.

Elf Minuten vor dem Ende fiel die verdiente Führung für Gebenbach: Aus der eigenen Hälfte kommend, spielte Timo Kohler seine Schnelligkeit aus, ließ mehrere Gegner stehen und passte auf Tomas Petracek. Dessen Flachschuss sprang vom Innenpfosten ins Tor. Als in der 86. Minute mit Matthias Männl (Meckern) der zweite Mitterteicher mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde, schien der Dreier in trockenen Tüchern zu sein. Aber statt den Gegner vom Tor wegzuhalten, verursachte Gebenbach völlig unnötig eine Ecke. Die cleveren Gäste, bei denen Torhüter Fabian Scharnagl mit aufgerückt war, bedankten sich mit dem 1:1 für das naive Verhalten des Aufsteigers.

Eckert lobt die Moral

Unumwunden gab SV-Vorsitzender Roland Eckert zu, dass die Hausherren eigentlich den Platz als Sieger hätten verlassen müssen. "Nur gut, dass Gebenbach seine vielen Möglichkeiten nicht genutzt hat. Aber das ist nicht unser Problem." Großes Lob zollte Eckert seinem Team, welches trotz Unterzahl Moral bewies.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.