Bezirksliga Nord: DJK Gebenbach trifft dreimal zum 3:0-Sieg gegen defensive Fußballer des SV ...
Hinten dicht und trotzdem offen

Lokales
Gebenbach
27.10.2014
0
0
Die DJK Gebenbach bestimmte von der ersten Minute an die Bezirksliga-Begegnung und gewann hochverdient mit 3:0 gegen einen doch etwas entäuschenden SV Kulmain. Wie erwartet standen die Gäste sehr tief und versuchten die Räume nach hinten dicht zu machen.

Trotzdem kam die DJK regelmäßig zu guten Möglichkeiten. Timo Kohler und Michael Pienz über die beiden Flügel sowie der wendige Cengiz Izmire im Zentrum sorgten für viel Unruhe und Arbeit in der Kulmainer Abwehr.

Nach einer halben Stunde hatten die Zuschauer den Torschrei schon auf den Lippen, als Timo Kohler den Ball nach innen in den Fünf-Meter-Raum passte. Der völlig freistehende Michael Pienz traf die Kugel aber aus vier Metern nicht richtig so dass es noch beim 0:0 blieb. Wenige Minuten später (37.) eine schnelle Kombination am rechten Strafraumeck und der quirlige Cengiz Izmire konnte nur noch durch ein Foulspiel gestoppt werden. Der Gefoulte verwandelte den Strafstoß selbst zum längst fälligen Führungstreffer.

Nur eine Minute später hatten die Gäste großes Glück, als ein Abwehrspieler ohne Fremdeinwirkung ausrutschte und der Schiedsrichter überraschend auf Foul entschied, sodass Helmut Jurek nicht zum möglichen 2:0 einschieben konnte.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb Kulmain überraschend seiner defensiven Linie treu und das Geschehen spielte sich weiter in der Gästehälfte ab. Nach einem schönen Doppelpass mit Helmut Jurek war Cengiz Izmire nach 53 Minuten frei durch, doch Gästetorhüter Dominik Herrman klärte die Situation und wehrte den Ball zur Ecke ab. Das 2:0 konnte aber auch er nicht verhindern, als Michael Pienz über halbrechts in den Strafraum eindrang und mit einem satten Schuss ins lange Eck in der 67. Minute traf.

Gebenbach kontrollierte weiter das Spiel und die Gäste stellten die Abwehr auch weiterhin vor keine großen Probleme. Nur einmal wurde Torhüter Michael Nitzbon zehn Minuten vor dem Ende bei einem Freistoß aus 16 Metern geprüft. Er zeigte sich aber auf dem Posten und entschärfte den Flachschuss reaktionsschnell.

Der eingewechselte Bastian Beller spielte den Ball in der 83. Minute ideal zwischen Torhüter und Abwehr nach innen und Spielführer Daniel Späth verwandelte zum 3:0-Endstand.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.