Bürgermeister Peter Dotzler zog beim Neujahrsempfang der Gemeinde Gebenbach Bilanz. Kinderkrippe,
Mehr neue Lampen als Babys

Gute Stimmung herrschte beim Gebenbacher Neujahrsempfang. Von links: 2. Bürgermeister Caj Kredler, 3. Bürgermeister Dominik Obermeier, Bürgermeister Peter Dotzler, Landrat Richard Reisinger, Hahnbachs Altbürgermeister Hans Kummert, SPD-Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl, Freihungs Bürgermeister Norbert Bücherl, Bezirksrat Richard Gaßner und Pfarrvikar Christian Preitschaft. Bild: zöh
Lokales
Gebenbach
23.01.2015
8
0
Baugebiet, Wegenetz und Windkraftanlage sorgten 2014 für Schlagzeilen. Die Geburtenrate sei allerdings besorgniserregend.

(zöh) Gezählt hat sie keiner, aber es waren sehr viele Hände, die Bürgermeister Peter Dotzler und seine Stellvertreter beim Neujahrsempfang der Gemeinde schüttelten. Nicht nur die örtliche Prominenz gab sich die Ehre, auch Vertreter der Nachbargemeinden, des Bezirks, des Landtags und des Landkreises waren der Einladung gefolgt.

Für Musik sorgten die Herzensblecher der Gebenbacher Blasmusik. Die Böllerschüsse der Krieger- und Soldatenkameradschaft gaben wie gewohnt das akustische Startsignal.

Nach einem Exkurs in die Weltpolitik ließ Bürgermeister Dotzler die besonderen Ereignisse in der Gemeinde Revue passieren. Die Kinderkrippe wurde eingeweiht, ein neues Baugebiet ausgewiesen und das Wegenetz ausgebaut. Die Windkraftanlage der Bürgerwind Gebenbach ging in Betrieb, die Straßenbeleuchtung wurde auf energiesparende LED-Technik umgestellt und die Kläranlage wurde mit einer Photovoltaikanlage für den Eigenverbrauch ausgestattet.

Besorgniserregend sei lediglich die niedrige Geburtenrate von nur zwei Kindern im Vorjahr, sagte Dotzler und fügte hinzu: "Schweren Herzens mussten wir uns von unserem Pfarrer Dr. Josef Madathiparambil trennen, der sich nach fast 25 Jahren in Gebenbach in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedete. Wir freuen uns aber, Pfarrer Dr. Christian Schulz und Pfarrvikar Christian Preitschaft begrüßen zu dürfen."

Der Bürgermeister übergab Preitschaft zwei Karten für das Gebenbacher Theater und ein Gemeindewappen. Für Madathiparambil gab es 300 Euro, die Gemeinderäte für die Priesterausbildung in Indien gespendet hatten. Ein Dank galt allen Ehrenamtlichen in der Gemeinde: "Sie alle sorgen dafür, dass Gebenbach lebens- und liebenswert bleibt."

"Ja, ist den schon wieder Wahlkampf?", fragte sich wohl so mancher Gast angesichts der großen Zahl von Politikern, die den Weg nach Gebenbach gefunden hatten. Neben den Rathauschefs aus Freihung, Poppenricht und Hahnbach waren auch Bezirksrat Richard Gaßner, die Landtagsabgeordneten Reinhold Strobl und Harald Schwartz sowie Landrat Richard Reisinger erschienen.

Auch alle Gemeinderäte, Vertreter der Vereine, der Kirchen, von Schule und Kindergarten, Bedienstete der Verwaltung sowie Geschäftspartner wünschten dem Bürgermeister und Gebenbach alles Gute für 2015.

Für Heiterkeit sorgte Landrat Reisinger. Humorvoll erinnerte er an zwei besondere Ereignisse: "Bürgermeister Dotzler und ich haben 2014 unser 50. Lebensjahr vollendet. Damit sind wir der Pubertät endgültig entwachsen!" Angela Geier beendete mit einem Gedicht zur Jahreswende den offiziellen Teil des Abends.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.