DJK Gebenbach bringt 3:2-Sieg in Waldkirchen über die Zeit - Erster Dreier seit 5. August
Abgebrüht im Schneegestöber

Der tschechische Stürmer Tomas Petracek (Bild) sorgte mit seinem zwei Treffern wieder für einen Sieg der DJK Gebenbach. Bild: Ziegler
Lokales
Gebenbach
30.11.2015
7
0
Die DJK Gebenbach kann also doch noch gewinnen. Ausgerechnet beim zuletzt so erfolgreichen TSV Waldkirchen beendete die Elf von Spielertrainer Jens Matthies ihre unheilvolle Serie von 15 sieglosen Spielen. Mit dem verdienten 3:2-Erfolg kann der Aufsteiger jetzt mit einem positiven Gefühl in die Winterpause gehen.

Die Matthies-Elf trotzte dabei auch den schwierigen äußeren Bedingungen. Der schon vor Spielbeginn einsetzende Schnellfall sorgte auf dem Kunstrasenplatz für einen glatten Untergrund, so dass es weder für die Spieler noch für den Schiedsrichter einfach war, mit diesen Gegebenheiten klar zu kommen. Das Schiedsrichtergespann harmonierte dabei bestens und hatte so gut wie immer das richtige Gespür für die Situation.

In dem sehr intensiv und kampfbetonten Spiel konnte sich in der ersten Halbzeit keine Mannschaft eine wirkliche Torchance herausspielen. Gebenbach zeigte sich als echte Einheit, jeder unterstützte den anderen und so hatten es die hochmotivierten Gastgeber schwer, gefährlich vor das DJK-Gehäuse zu kommen.

Die selbstbewusst auftretende Matthies-Elf verstärkte sofort nach dem Seitenwechsel ihr Angriffsspiel. Tomas Petracek setzte sich in der 50. Minute am Strafraum gegen zwei Gegenspieler durch und traf zum 1:0 für die DJK.

In der 61. Minute konnte der bereits gelb-verwarnte Christoph Seidl den durchbrechenden Timo Kohler nur noch durch ein Foulspiel stoppen. Der TSV Spieler hatte das Spielfeld nach der gelb-roten Karte kaum verlassen, da jagte der aufgerückte DJK-Linksverteidiger Erdal Izmire den Ball aus 17 Metern zum 2:0 in den Winkel (62.).

Zehn Minuten später kamen die Gastgeber zum Anschlusstreffer, als der agile Korbinian Tolksdorf nach einem abgeprallten Freistoß am schnellsten schaltete und Torhüter Nitzbon keine Chance ließ. Fast mit einer Kopie seines ersten Treffers sorgte Tomas Petracek fünf Minuten später für den alten Zwei-Tore-Abstand (77.). Wieder konnten zwei Gegenspieler nicht verhindern, dass er sich in halblinker Position freie Schussbahn verschaffte und die Kugel aus 16 Metern flach im langen Eck einschlug. Die Gastgeber steckten auch jetzt nicht auf und versuchten in der letzten Viertelstunde noch mal alles. Spielertrainer Jens Matthies und Innenverteidiger Thorsten Troche hatten bei den oft hoch in den Strafraum geschlagenen Bällen aber stets die Lufthoheit.

Nach einer weiteren Standardsituation wurde es nochmals spannend. Eine verunglückte Freistoßflanke in der 87. Minute vom eingewechselten Matthias Karlsdorfer aus 30 Metern landete hoch im langen Eck des DJK-Gehäuses zum 3:2.

Im Gegensatz zum letzten Spiel gegen Mitterteich, als man völlig überflüssig in der Nachspielzeit noch den Ausgleich kassierte, brachte die DJK diesmal die Führung über die Zeit.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.