DJK Gebenbach gegen offensivstarken SC Ettmannsdorf - Sieben fehlen
Bei Standards brandgefährlich

Marco Seifert kommt mit seinem neuen zu seinem Heimatverein zurück. Bild: ref
Lokales
Gebenbach
26.09.2015
1
0
Landesliga-Neuling DJK Gebenbach hat am Samstag, 26. September (16 Uhr), den SC Ettmannsdorf zu Gast. Die Mannschaft von SC-Trainer Timo Studtrucker befindet sich deutlich im Aufwind: Die letzten drei Spiele gewann sie klar (3:1, 4:2, 3:1) und rückte damit bis auf den siebten Platz vor. Die zwischenzeitlichen Probleme, als es nicht ganz so gut lief, scheinen vorbei zu sein. Anders ist die Situation bei der DJK Gebenbach. Nach einem Traumstart ist der Gastgeber seit nunmehr sieben Spielen ohne Sieg.

Bezeichnend war das Gegentor in der Nachspielzeit in Bad Abbach. "Wir schaffen es momentan einfach nicht, die engen Spiele für uns zu entscheiden. Mir wäre lieber gewesen, der Gegner hätte mit elf Mann weiterspielen können und wir hätten das 2:0 gemacht", sagte DJK-Trainer Markus Kipry nach der Notbremse und dem damit verbundenen Platzverweis für den Gegner."

"Durch viele unnötig verursachte Freistöße konnte sich Bad Abbach ins Spiel zurück kämpfen und so haben wir am Ende durch eine richtig schlechte zweite Halbzeit den möglichen Sieg verpasst", so Kipry. "Eines ist ganz klar: Wenn wir gegen Ettmannsdorf etwas holen wollen, müssen wir an die erste Halbzeit anknüpfen. Hier stimmten Einstellung und Zweikampfverhalten."

Gegen die offensivstarken Ettmannsdorfer fürchtet Kipry besonders deren Standards: "Bei Ecken und Freistößen sind sie brandgefährlich." Mit Ludwig Hofer haben die Gäste einen Spezialisten für "ruhende Bälle" in ihren Reihen. Der 19-Jährige kommt aus der Bayernligajugend des SSV Jahn Regensburg und hat bereits neunmal selbst getroffen und einige weitere Tore vorbereitet. Der kopfballstarke Innenverteidiger Florian Tausendpfund ist ein weiterer Schlüsselspieler. Er war schon als Profi in der 3. Liga unter anderem für den SV Sandhausen und dem 1. FC Heidenheim aktiv. Für Marco Seifert ist diese Begegnung etwas Besonderes: Er kommt aus der Jugend der DJK Gebenbach und kam über den FC Amberg zu Saisonbeginn nach Ettmannsdorf.

Nachdem über ein Drittel der Saison absolviert ist, hat Gebenbach eine ausgeglichene Bilanz vorzuweisen (vier Siege, vier Unentschieden, vier Niederlagen). Damit ist die Ausgangspositionen für den weiteren Abstiegskampf gar nicht so schlecht. Auch die personelle Situation wird sich bald wieder etwas entspannen. Zunächst fehlen aber weiterhin neben den drei Langzeitverletzten (Späth, Frank, Obermeier) auch Co-Trainer Jens Matthies, Christoph Bäumler und Julian Reindl. Letztmalig gesperrt ist Torjäger Tomas Petracek. Die DJK ist am Samstag gegen den aufstrebenden SC Ettmannsdorf zwar Außenseiter, aber vielleicht kann der verbliebene Kader dennoch für eine Überraschung sorgen.

DJK Gebenbach: Nitzbon (1) ,Ritter (21), Urbanek (14), Zivatovic (2), Kügler (13), Erdal Izmire (5), Kohler (10 ), Cengiz Izmire (11),Chousein (15), Szewczyk (8) Jurek (20), Nürnberger (17), Hammer (7), Troche (19), Ammer (12).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.