DJK Gebenbach hat bei Spitzenreiter SV Etzenricht ein "leichtes Spiel" - Torjäger Petracek darf ...
Ohne Druck, ohne Erwartungen

Lokales
Gebenbach
02.10.2015
0
0
Acht Spiele in Folge hat die DJK Gebenbach nicht mehr gewonnen. Lediglich vier Unentschieden stehen für den Aufsteiger in dieser Zeit zu Buche. Und ausgerechnet jetzt - in der bisher schwierigsten Phase der Saison - stehen der Truppe des Trainerduos Markus Kipry/Jens Matthies in den anstehenden Derbys gegen Etzenricht und Ammerthal weitere Pleiten bevor. Diese beiden Mannschaften führen die Landesliga Mitte souverän an und es wäre schon eine faustdicke Überraschung, käme der Neuling hier zu Punkten.

Eigentlich also ein "leichtes Spiel" am Samstag, 3. Oktober (16 Uhr) für die DJK Gebenbach beim Tabellenführer in Etzenricht. Schließlich erwartet kaum jemand, dass der Aufsteiger in seiner momentanen Verfassung die Gastgeber ernsthaft in Verlegenheit bringt. Deshalb ist der Druck bei Gebenbach dann zum Ende der Hinrunde größer, wenn es gegen die Abstiegskonkurrenten Schierling und Tegernheim geht. Die DJK wird trotzdem versuchen, ihre passable Auswärtsbilanz auch in Etzenricht unter Beweis zu stellen. Bisher ging die Kipry-Elf auf fremden Plätzen nur einmal als Verlierer vom Platz (0:1 in Mitterteich). Besonders die Unentschieden in Hutthurm (1:1) und zuletzt in Bad Abbach (2:2) zeigen, dass die DJK auch bei heimstarken Gegnern punkten kann.

Der SV Etzenricht hat mit 24 Toren zwar nur vier mehr erzielt als die DJK (20), damit aber doppelt so viele Punkte geholt. Ausschlaggebend für Rang eins ist die überragende Defensive (acht Gegentreffer). Der 29-jährige Trainer Michael Rösch hat es verstanden, eine echte Einheit zu formen. "Etzenricht tritt sehr kompakt auf. Sie können bis zum Schluss hohes Tempo gehen und in der Abwehr halten sie die Ordnung", sagt DJK-Coach Markus Kipry.

Dies ist bei seiner Elf zuletzt nicht immer so gewesen. Unerklärliche Aussetzer ziehen sich wie ein roter Faden durch die vergangenen Wochen. Individuelle Fehler bringen das Team aus dem Konzept und bauen die Gegner auf. "Es ist ja nicht so gewesen, dass wir bei den Heimniederlagen gegen Kareth (2:4) oder Ettmannsdorf (0:4) an die Wand gespielt wurden. Dem Gegner genügt es oft, wenn er nur präsent ist, um unsere Fehler auszunützen." Weiterhin angespannt ist die personelle Situation. Zwar kehrt Torjäger Tomas Petracek nach langer Rotsperre zurück, dafür fällt mit Timo Nürnberger (Auslandseinsatz) ein anderer wichtiger Spieler sechs Wochen lang aus. Fehlen werden auch Jens Matthies (Aufbautraining), Christoph Bäumler und Julian Reindl (beide verletzt). So rücken wieder Spieler aus der Reserve nach.

DJK Gebenbach: Nitzbon (1) ,Ritter (21), Urbanek (14), Zivatovic (2), Kügler (13), Erdal Izmire (5), Kohler (10), Cengiz Izmire (11), Chousein (15), Szewczyk (8) Jurek (20), Hammer (7), Troche (19), Ammer (12), Petracek (18).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.