DJK Gebenbach schlägt SV Schwarzhofen mit 2:0
Verfolger gestoppt

Lokales
Gebenbach
07.04.2015
0
0
Mit einem aufgrund der ersten Halbzeit verdienten 2:0-Sieg gegen den schärfsten Verfolger SV Schwarzhofen baute Tabellenführer DJK Gebenbach den Abstand auf seine Verfolger auf fünf Punkte aus. Das Spitzenspiel der Bezirksliga Nord konnte bei besten Platzverhältnissen angepfiffen werden und somit stimmte auch der äußere Rahmen.

Gegen eine wie schon zuletzt in Pirkensee-Ponholz sehr konzentrierte und mit einer guten Raumaufteilung spielende Heimelf kam die sonst so offensivstarke Gästemannschaft überhaupt nicht zur Entfaltung.

An den ersten beiden gefährlichen Angriffsaktionen der Matthies-Elf war der erneut stark spielende Cengiz Izmire beteiligt. In der dritten Minute löffelte er den Ball über die Abwehr zu Dominik Obermeier, der zwar den Torhüter überlupfte, der Ball landete dann jedoch auf dem Tornetz. Nach 12 Minuten setzte sich der dribbelstarke DJK-Mittelstürmer Remi Szewczyk in Szene, das Leder aber neben den Kasten.

Mit einem Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten (22./23) entschied der Tabellenführer diese Begegnung. Ein weiter Freistoß aus der eigenen Hälfte über die Gästeabwehr fand in Michael Pienz einen Adressaten. Der DJK-Stürmer schoss den Ball an den Pfosten, und Dominik Obermeier stand goldrichtig und schob den Abpraller zum 1:0 über die Linie. Dann zog Erdal Izmire einen Eckball an den langen Pfosten. Torjäger Remi Szewczyk hatte sich schön abgesetzt und nickte die Kugel zum umjubelten 2:0 in die Maschen. Weitere gute Möglichkeiten zum dritten Treffer hatten Thomas Urbanek (30.), erneut Remi Szewczyk (32.) und Cengiz Izmire (34.). Gästetorhüter Robert Lang zeigte sich aber auf dem Posten.

In der zweiten Hälfte verwaltete die DJK Gebenbach den Vorsprung und ließ den Gegner kommen. "Hier hat man klar gesehen, dass wir noch nicht bei hundert Prozent sind", zog Spielertrainer Jens Matthies ein erstes kurzes Fazit. "Normalerweise, wenn der Gegner aufmacht, nutzen wir die entstehenden Räume."

Die erste halbwegs gefährliche Aktion hatten die Gäste in der 63. Minute mit einem Kopfball. Ansonsten brauchte Torhüter Michael Nitzbon nur noch einmal eingreifen, als er sechs Minuten vor Schluss (84.) einen Schuss aus 20 Metern zur Ecke lenkte. So blieb Gebenbach auch im zweiten Spiel nach der Winterpause ohne Gegentreffer
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.