DJK Gebenbach zum Auftakt in die Landesliga-Saison beim Vize Sturm Hauzenberg
Riesige Herausforderung

Es ist ganz wichtig, gleich in den ersten Spielen gut in die Saison zu kommen. Was man hier an Boden verliert, ist in dieser ausgeglichen besetzten Liga nur schwer wieder wettzumachen.
Lokales
Gebenbach
18.07.2015
1
0
Wenn am Samstag, 18. Juli, um 15 Uhr im Spiel des FC Sturm Hauzenberg gegen die DJK Gebenbach der Anpfiff erfolgt, ist dies in der Vereinsgeschichte der DJK ein historischer Augenblick. Erstmals geht es nur wenige Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt gegen den Mitaufsteiger aus Hauzenberg um Landesliga-Punkte. Nicht nur für die DJK-Mannschaft mit ihrem Trainer und Betreuerstab sondern für den gesamten Verein ist diese Liga eine riesige Herausforderung.

Das Trainerduo Markus Kipry und Jens Matthies ist aber überzeugt, dass der Kader die Qualität hat das große Ziel Klassenerhalt zu schaffen. "Durch unsere sechs Neuzugänge haben wir auf den verschiedenen Positionen wieder mehr Alternativen. Jens und ich schauen unter der Woche ganz genau auf den jeweiligen Leistungsstand der einzelnen Spieler und dementsprechend stellen wir auf. Dies kann sich dann von Woche zu Woche ändern," sagt Markus Kipry.

Wie wichtig der größere Kader ist, zeigt sich bereits im Auftaktspiel. Neuzugang Tomas Petracek von Viktoria Pilsen ist ab 1. August spielberechtigt. Manuel Hammer ist wegen einer Familienfeier verhindert. Thomas Urbanek fällt in den nächsten Wochen wegen Prüfungen aus und auch Dominik Obermeier kann nach Verletzung erst wieder langsam ins Training einsteigen. Zudem fehlen mit den Langzeitverletzten Kapitän Daniel Späth (Rückenprobleme ) und Fabian Frank, der sich noch im Aufbautraining befindet, weitere wichtige Spieler.

Aber auch ohne diese sechs wollen die Gebenbacher natürlich nicht ohne etwas Zählbares die weite Heimreise antreten. So gibt Kipry die Marschrichtung vor: "Es ist ganz wichtig, gleich in den ersten Spielen gut in die Saison zu kommen. Was man hier an Boden verliert, ist in dieser ausgeglichen besetzten Liga nur schwer wieder wettzumachen. Es wird auf jeden Fall brutal schwer in Hauzenberg", ist er überzeugt.

Die Mannschaft von Spielertrainer Alexander Geiger war zusammen in der Bezirksliga Niederbayern mit Osterhofen eine Klasse für sich in der abgelaufenen Saison. Mit 74 Punkten und damit sage und schreibe 20 Punkte vor dem Tabellendritten 1. FC Passau (54 Punkte) und nur einem Punkt hinter Meister Osterhofen (75) holte man sich die Vizemeisterschaft. In der Relegation gelang dem FC Sturm Hauzenberg dann gegen Deggendorf der große Wurf mit dem Landesligaaufstieg.

Die Gastgeber haben sich danach entsprechend verstärkt. Vom Ligakonkurrenten und Nachbarverein Waldkirchen kamen Maximilian Ziller und Johannes Schäffer für die Defensive. Für den Offensivbereich konnten sie Manuel Mader verpflichten. Der Stürmer erzielte ebenfalls für den TSV Waldkirchen in 19 Spielen 18 Tore. Zuletzt war er für den Regionalligisten SV Schalding-Heining im Einsatz.

"Bei den hochsommerlichen Temperaturen wird auch viel über den Willen entschieden", richtet Co-Trainer Jens Matthies einen Appell an die Mannschaft, mit entsprechender Vorbereitung und Einstellung in das Spiel zu gehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.