Fair geht anders

Lokales
Gebenbach
31.08.2015
0
0

Eigentlich kickt man den Ball ins Aus, wenn ein Spieler angeschlagen am Boden liegt. Nicht so die SpVgg Osterhofen. Vor allem nicht, wenn der Abpfiff bald erfolgt, es 1:1 steht und man die Chance auf ein Tor hat.

Ein Treffer mit fadem Beigeschmack entschied vier Minuten vor Ende das Aufsteigerduell zwischen der DJK Gebenbach und Osterhofen zugunsten der ab der 40. Minute in Unterzahl spielenden Gäste. Als der Gebenbacher Helmut Jurek verletzt am gegnerischen Strafraum lag, und sich seine Mitspieler zu ihm hin orientierten, war der ballführende Gästespieler schon im Begriff - wie in solchen Fällen üblich - den Ball ins Seitenaus zu spielen.

Doch plötzlich wurde ihm von der Gästebank signalisiert, er solle doch weiterspielen. Stefano Gigliola nutzte die vorübergehende Passivität der DJK-Akteure zum 2:1-Siegtreffer in der 86. Minute.

Gebenbach war gezwungen, die Abwehr gegenüber dem Hutthurm-Spiel erneut umzustellen. Neben Kapitän Manuel Hammer (Urlaub) fiel kurzfristig auch noch Abwehrchef Jens Matthies wegen eines Magen-Darm-Virus aus. Die anfängliche Unsicherheit der Heimelf nutzte Gästetorjäger Stefan Lohberger in der 16. Minute aus und hatte keine große Mühe, die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung zu erzielen.

Gebenbach brauchte fast 25 Minuten, um besser ins Spiel zu finden. In der 23. Minute hätten sich die Gäste nicht beschweren dürfen, wenn der Schiri nach einem Foul an Petracek auf den Punkt gezeigt hätte. Auch für DJK-Trainer Markus Kipry war dies "ein glasklarer Elfmeter". Fünf Minuten vor der Halbzeit musste der bereits Gelb verwarnte Markus Tippelt nach einem erneuten Foul mit Gelb-Rot vom Platz.

Nur zwei Minuten später (42.) gelang der DJK mit dem bis dahin schönsten Angriff der Ausgleich. Chousein Chousein spielte Tomas Petracek perfekt im Strafraum an und der DJK-Torjäger konnte nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Cengiz Izmire verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:1. Fast im Gegenzug (43.) verhinderte DJK-Torhüter Nitzbon mit einem überragenden Reflex die erneute Gästeführung, als Stefan Lohberger aus kurzer Distanz frei zum Kopfball kam.

Nach dem Seitenwechsel zogen sich die Gäste in Unterzahl wie erwartet weit in die eigene Hälfte zurück, aber die Heimelf konnte aus ihrer Überlegenheit einfach kein Kapital schlagen. Eine große Chance vereitelte Gästetorhüter Andreas Rixinger (76.), als er einen Schuss mit der Pike von Tomas Petracek per Fußabwehr klären konnte. Als vieles schon auf eine Punkteteilung hindeutete kam es zu der Aktion, die zum 1:2 führte.

So richtig erregt und erbost waren die DJK-Spieler und Anhänger auch deshalb, weil bei einer fast identischen Situation Timo Kohler den Ball bei einer sehr guten Kontermöglichkeit fair ins Aus gespielt hatte, und die Gäste dies dann auf solche Weise honorierten. Zu allem Überfluss bekam Tomas Petracek nach einem Frustfoul in der 90. Minute die Rote Karte.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.