Längst eine politische Größe

Lokales
Gebenbach
27.02.2015
36
0

Zwei Bürgermeister und drei Gemeinderäte - die Junge Union ist eine Größe in Gebenbach. Kein Wunder, dass Dominik Obermeier als Vorsitzender wiedergewählt worden ist.

Bei der Jahreshauptversammlung blickte der Ortsverband der Jungen Union, der sich langsam aber sicher als feste Größe in der kleinsten Gemeinde des Landkreises etabliert hat, auf ein äußerst positives Jahr zurück.

In seinem Rechenschaftsbericht, ging Ortsvorsitzender Dominik Obermeier auch auf den großen Erfolg bei den Kommunalwahlen im vergangenen Jahr ein. Die Junge Union stelle nunmehr drei Gemeinderäte und zwei Bürgermeister.

Viele Veranstaltungen

Highlights gab es laut Obermeier im vergangenen Jahr jede Menge: "Egal, ob bei unserem Preisschafkopf, dem bayerischen Zehnkampf, den politischen Kamingesprächen oder den Kreisvorstandssitzungen - der Ortsverband Gebenbach ist immer weit über seinen eigentlichen Wirkungskreis hinaus präsent", so die lobenden Worte des JU-Kreisvorsitzenden Michael Mertel.

Auch finanziell steht der Verband mit seinen 32 Mitgliedern hervorragend da, wie Schatzmeisterin Theresa Obermeier wissen ließ. So konnten Ausflüge und Aktivitäten wie die Betriebsbesichtigung bei GMK-Electronic mit anschließendem Pizzaessen und ein gemeinsamer Ausflug zur Gokart-Bahn Wackersdorf, problemlos geplant werden.

Bei den Neuwahlen wurde Vorsitzender Dominik Obermeier in seinem Amt bestätigt. Elena Bock, Simon Kellner und Thomas Kraus zu seinen Stellvertretern gewählt. Auch Schatzmeisterin Theresa Obermeier und Schriftführer Johannes Hager wurden jeweils einstimmig wiedergewählt. Beisitzer wurden Andreas Hager, Josef Obermeier, Maria Obermeier, Carla Berger, Martin Pierchalla und Arthur Pierchalla. Kassenprüfer sind Christoph Obermeier und Cajetan Kredler. Besonders erfreulich sei es, dass mit den jungen Neumitgliedern wieder frischer Wind und neue Ideen in den Ortsverband kommen, so der Vorsitzende. Erwähnenswert sei auch die Tatsache, dass die Frauenquote im Vorstand erfüllt sei: Vier von Zehn Vorstandsmitglieder sind weiblich. "Mit der Mischung aus jung und alt und dieser Frauenpower werden die nächsten Jahre sicherlich wieder sehr aktiv werden", ergänzte Obermeier.

Anschließend ging der Jugendbeauftragte der Gemeinde, Thomas Kraus, auf die geplante Sanierung des Atzmannsrichter Badeweihers mit Errichtung eines Beachvolleyballplatzes und auf die Kinderspielplatz-Umfrage ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.