Nach 1:3-Rückstand noch ein 3:3-Unentschieden gegen 1. FC Bad Kötzting
Gebenbach gibt nicht auf

Lokales
Gebenbach
17.08.2015
0
0
Die Moral wurde belohnt: Trotz eines 1:3-Rückstands hat sich die Fußball-Landesligist DJK Gebenbach nicht aufgegeben und belohnte sich für einen starken Endspurt mit einem verdienten 3:3-Unentschieden gegen den 1. FC Bad Kötzting. Für die Gastgeber galt es, die 0:5-Schlappe gegen Cham schnell aus den Köpfen zu bekommen. Entsprechend konzentriert gingen sie in die Begegnung.

Einen ersten vielversprechenden Angriff von Tomas Petracek (3.) klärte ein Gästeabwehrspieler. Erstmals gefordert war DJK-Torhüter Johannes Ritter, er vertrat Michael Nitzbon (Urlaub), in der 8. Minute: Er holte einen Freistoß von Ismail Morina gekonnt aus der bedrohten Ecke. In der 14. Minute gewann Chousein einen Zweikampf im Mittelfeld, setzte Cengiz Izmire in Szene und dessen gefühlvolle Flanke verwertete Christoph Bäumler mit einem schönen Kopfball über den herausstürzenden Torhüter Riederer zum 1:0. Fünf Minuten später (19.) hatte Christoph Bäumler die große Möglichkeit zum 2:0, setzte den Kopfball aus fünf Metern aber über das Tor.

Vier-Minuten-Doppelschlag

Statt des möglichen 2:0 stand es vier Minuten später nach zwei Standardsituationen plötzlich 1:2. Zunächst machte Torhüter Ritter eine unglückliche Figur, als bei einem Freistoß den hoch angesetzten Schuss von Patrick Lex schon pariert hatte, der Ball dann aber doch noch über die Linie kullerte. Kurz danach stimmte die Abstimmung in der DJK-Hintermannschaft nicht und Johannes Aschenbrenner traf nach einer Ecke per Kopf (25.). Dieser Doppelschlag zeigte Wirkung bei den Gastgebern: Bad Kötzting war jetzt aggressiver und bekam im Mittelfeld ein Übergewicht. Trotzdem hatte die DJK noch zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich durch Petracek (30./32.). Einfach nur stark herausgespielt war dann aber das 1:3: Nach einer schnellen Kombination aus der eigenen Hälfte legte Ismail Morina perfekt auf Moritz Graßl durch - und der hatte keine Mühe den Ball im Tor unterzubringen (34.). Die erste Möglichkeit nach dem Seitenwechsel hatten wieder die Gäste. Eine flach herein gespielte Ecke nahm Schrepel am Strafraum an und zog ab. Manuel Hammer konnte gerade noch klären.

"Noch alles möglich"

"Wir haben uns das Spiel nach einer Stunde zurückgeholt. Ich habe der Mannschaft in der Kabine gesagt, wenn wir den Anschlusstreffer machen, ist noch alles möglich", so DJK-Trainer Markus Kipry. Der in der 70. Minute eingewechselte Thorsten Troche gewann in der Defensive und Offensive entscheidende Zweikämpfe. Der Druck der DJK wurde wieder stärker. Nachdem einige Möglichkeiten ausgelassen wurden, drückte Chousein Chousein eine Hereingabe von der linken Seite zum 2:3-Anschlusstreffer (78.) über die Linie.

Jetzt brachte Trainer Kipry mit Mario Zivatovic einen weiteren frischen Spieler (82.). Der war noch keine zwei Minuten auf dem Platz, als er einen Ball auf Tomas Petracek passte, der zum vielumjubelten 3:3-Ausgleich abschloss. Jetzt war sogar noch der Siegtreffer für die DJK möglich. Zwei Minuten vor Ende legte Timo Kohler auf Petracek zurück. Doch dessen Schuss aus zehn Metern flog über die Latte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.