Rückpass geht nach hinten los

Lokales
Gebenbach
13.09.2015
3
0

Die DJK Gebenbach gleicht einen frühen 0:2-Rückstand mit zwei Freistoßtreffern noch vor der Pause aus - und steht am Ende doch mit leeren Händen da. Bitter: Beim entscheidenden Gegentor machen die Gastgeber dem neuen Karether Trainer Sepp Schuderer ein besonderes Einstandsgeschenk.

Nach einem Rückpass traf Gebenbachs Schlussmann Michael Nitzbon bei seinem Befreiungsschlag den Karether Tobias Bräu am Rücken - und von dort flog der Ball zum 2:3 ins Tor. Bräu war beim 4:2-Sieg des TSV Kareth-Lappersdorf am Samstag der auffälligste Gästespieler und bereitete nach einer Viertelstunde auch den Führungstreffer vor. Er legte den Ball mit Übersicht für den aus dem Rückraum kommenden Michael Kirner auf. Der TSV-Kapitän traf aus 15 Metern mit einem Flachschuss. Nur vier Minuten später setzte sich erneut Bräu gegen die DJK-Abwehr durch und markierte das 0:2 (19.).

Genau in den Winkel

In dem munteren Spiel, in dem beide Mannschaften versuchten, das Mittelfeld schnell zu überbrücken und in die Spitze zu spielen, gelang den Gastgebern in der 24. Minute der Anschlusstreffer. Thorsten Troche zirkelte den Ball bei einem Freistoß aus 20 Metern über die Mauer zum 1:2 ins Tor. Jetzt war die DJK wieder im Spiel und die Gelegenheiten für die Heimelf häuften sich. So hatte Manuel Hammer in der 31. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, als er aus halblinker Position acht Meter vor dem Gästegehäuse frei zum Schuss kam, aber verzog. Erneut ein Freistoß führte in der 37. Minute zum verdienten Ausgleich. Mit viel Schnitt traf Erdal Izmire aus 23 Metern wunderschön in den Winkel. In der 41. Minute hatte Timo Kohler eine ganz starke Szene, als er zwei Gegenspieler stehen ließ und vom kurzen Pfosten auf den freistehenden Thorsten Troche zurückpasste. Doch dieser traf den Ball am Fünfmeterraum nicht richtig und so war die Riesenmöglichkeit zum Führungstreffer für die Gastgeber dahin.

Auch nach Seitenwechsel blieb Gebenbach am Drücker. Der dribbelstarke Cengiz Izmire, Chousein Chousein und Timo Kohler sorgten für viel Arbeit in der Gästeabwehr. DJK-Spielführer Manuel Hammer zögerte in der 55. Minute zweimal zu lange, als er in aussichtsreicher Position im Strafraum am Ball war. In der 57. Minute lenkte Gästeschlussmann Alex Brandl einen Freistoß-Hammer aus 32 Metern von Erdal Izmire mit den Fingerspitzen gerade noch über die Latte.

K.-o.-Treffer

Ausgerechnet als Gebenbach das Spiel immer besser in den Griff bekam und dem Führungstreffer näher war als die Gäste, passierte dann das Missgeschick in der 71. Minute, als der agile Tobias Bräu von DJK-Torhüter Nitzbon angeschossen wurde und der Ball ins Tor prallte. Dieser vermeidbare Treffer zeigte bei der Heimelf Wirkung und man spürte, dass jetzt die letzte Überzeugung fehlte, nochmals zurückschlagen zu können.

Auf der anderen Seite wurden die Gäste wieder selbstbewusster. Zehn Minuten vor dem Ende machte der eingewechselte Maximilian Vogl für Kareth den Deckel drauf. Auch am vierten Treffer war Tobias Bräu maßgeblich beteiligt, als er nach einem Konter den Ball schön querlegte.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.