Spitzenreiter DJK Gebenbach müht sich zum 2:1-Sieg gegen FC Amberg II
Hartes Stück Arbeit

Lokales
Gebenbach
13.04.2015
0
0
Der FC Amberg II erwies sich im Derby der Fußball-Bezirksliga Nord als der erwartet starke Gegner für die DJK Gebenbach. Der 2:1-Arbeitssieg des Tabellenführers war aufgrund der Mehrzahl an klaren Möglichkeiten aber verdient.

Gebenbachs Spielertrainer Jens Matthies musste kurzfristig umstellen. Cengiz Izmire konnte wegen muskulären Problemen nicht auflaufen und so rückte Michael Pienz ins Sturmzentrum. Und Pienz hatte in der ersten Viertelstunde gleich drei gute Gelegenheiten zur Führung. Nachdem Remi Szewczyk in der 7. Minute den Ball schön in die Schnittstelle der Gästeabwehr legte, scheiterte Pienz am gut reagierenden Torwart Stefan Schober. Kurze Zeit später (10./13.) verfehlten seine Schüsse nach guter Vorarbeit von Timo Kohler und Dominik Obermeier jeweils nur knapp ihr Ziel.

Glück hatten die Gastgeber in der 12. Minute, als nach einer Ecke Simon Schwarzfischer frei zum Kopfball kam, den Ball aber neben das Gehäuse von Torhüter Michael Nitzbon setzte. Die Elf von Tobias Pinzenöhler versuchte sicher von hinten heraus zu kombinieren und keine langen Bälle zu schlagen. Die Heimmannschaft versuchte hingegen, die Gäste durch frühes Attackieren zu Fehlern zu zwingen.

In der 32. Minute wurde der agile Thomas Urbanek gefoult und Helmut Jurek setzte den Freistoß aus 22 Metern genau in den Torwinkel zum 1:0. Diese Führung wurde aber bereits im Gegenzug wieder verschenkt, als Marco Seifert einen Fehler im Spielaufbau der DJK eiskalt zum Ausgleich nutzte (33.). Zwei Minuten vor der Pause entschied der Schiedsrichter auf Handspiel im Gästestrafraum. Torjäger Remi Szewczyk verwandelte den Elfmeter sicher zur 2:1-Führung.

In der ersten Viertelstunde nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste etwas mehr Spielanteile, dann aber hätte die Heimelf das Spiel frühzeitig entscheiden können, sogar müssen. Zunächst hatte der laufstarke Michael Pienz (60.) mit einem Schuss an den Innenpfosten Pech. Dann erzielten Dominik Obermeier (67.) und Remi Szewczyk zwei Tore, die aber wegen Abseits nicht gegeben wurde. Zumindest eine der beiden Entscheidungen des Linienrichters war sehr fragwürdig. Dies hätte sich fast gerächt, als Marco Seifert nach einem Stellungsfehler in der DJK-Hintermannschaft am Strafraum frei zum Schuss kam und nur knapp neben das Tor zielte (80). Eine Minute später wäre Timo Kohler durchgewesen, wurde aber von den Beinen geholt - und so blieb es beim knappen, aber verdienten Sieg des Tabellenführers gegen einen unbequemen Gegner.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.