Fußball Landesliga Mitte
DJK Gebenbach beim SC Ettmannsdorf und Marco Seifert

Muss wegen Verletzung pausieren: Remigiusz Szewczyk. Bild: ref
Sport
Gebenbach
03.09.2016
50
0

Nach der Punkteteilung (0:0) gegen Sturm Hauzenberg tritt die DJK Gebenbach am Samstag, 3. September, um 16 Uhr beim SC Ettmannsdorf an. Bis zum Schwandorfer Ortsteil sind es nur knapp 40 Kilometer - nach Sorghof und Etzenricht zumindest ein "halbes" Derby für die DJK.

Kein Vorwurf


Trotz der Nullnummer zuletzt war DJK-Trainer Faruk Maloku mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. "Wille und Einsatz waren gerade auch bei den extrem hohen Temperaturen vorhanden. Ich kann keinem einen Vorwurf machen. Es hat einfach nur das Tor gefehlt," so Maloku im Rückblick. Die gleiche Einstellung fordert er von seinen Jungs auch im Spiel beim immer stärker werdenden SC Ettmannsdorf.

Ansteigendes Form


Die Gastgeber hatten mit fünf Niederlagen am Stück bei nur einem erzielten Tor einen total verkorksten Saisonstart. Mittlerweile hat sich die Elf von Trainer Timo Studtrucker aber gefangen. Das neue Selbstbewusstsein und die ansteigende Form des SCE bekamen Ruhmannsfelden bei der 0:4- und Bad Abbach bei der 1:2-Niederlage in Ettmannsdorf zu spüren. Sowohl das 0:0 in Cham als auch das verdiente 3:3 am vergangenen Spieltag in Etzenricht, bei dem der aus der Gebenbacher Jugend stammende Marco Seifert zwei Treffer erzielte, untersteichen den Aufwärtstrend des Tabellenvierzehnten. Mit Maximilian Nimsch und Johannes Böhm vom SSV Jahn Regensburg II sowie Lukas Rothut vom ASV Burglengenfeld, alle drei erst 20 Jahre alt. verstärkte sich der SCE vor dem Ligastart.

"Sie machen das sehr gezielt und gut auch die letzten Jahre schon", attestiert Maloku den SCE-Verantwortlichen eine gute und vorausschauende Kaderplanung. Gegen die Studtrucker-Elf hat seine Mannschaft eine schlechte Bilanz vorzuweisen. Den einzigen Punkt in einem Pflichtspiel holte die DJK am 24. April dieses Jahres beim 0:0 Unentschieden in Ettmannsdorf. Das Hinspiel (0:4) wie auch die beiden letzten Begegnungen in der Bezirksliga entschied der SCE mit 6:3 und 3:0 klar für sich.

Zweitbeste Abwehr


Mit acht Gegentoren verfügt Gebenbach nach Tabellenführer Bad Kötzting (5 Gegentreffer) über die zweitbeste Abwehr der Liga. Das größte Manko der vergangenen Saison, das Defensivverhalten, hat sich zumindest in den bisherigen neun Spielen gebessert. "Gegen Ettmannsdorf wird es richtig richtig schwer. Mit einem Punkt wäre ich sehr zufrieden," so Maloku. Damit würde seine Mannschaft in der Spitzengruppe bleiben.

Ettmannsdorf wird zu Hause auf Sieg spielen, ob sich damit Räume ergeben und ob diese genützt werden können, wird sich zeigen. Nicht mit dabei auf DJK-Seite ist Remi Szewczyk. Der Mittelfeldspieler sollte in der Reserve Spielpraxis sammeln, zog sich aber nach drei Minuten eine Muskelzerrung zu und musste ohne Ballberührung ausgewechselt werden. Einige weitere Spieler sind zwar noch angeschlagen, dennoch dürften sie aber auflaufen können.
Weitere Beiträge zu den Themen: DJK Gebenbach (130)Fußball Landesliga Mitte (251)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.