Fußball Landesliga Mitte
Gebenbach will Vorsprung verteidigen

Noch dreimal Abklatschen, dann beschließt die DJK Gebenbach in 2016 das erfolgreichste Jahr ihrer Vereinsgeschichte. Bild: Ziegler
Sport
Gebenbach
12.11.2016
102
0

Zwei Spitzenspiele und ein Derby stehen in diesem Jahr noch auf dem Spielplan der DJK Gebenbach. Zunächst geht es am Samstag, 12. November, um 14 Uhr in der Top-Partie der Landesliga Mitte gegen den Fünften ASV Cham.

Eine Woche später tritt die Maloku-Elf in einem weiteren Hammerspiel beim Rangdritten Bad Abbach an, bevor dann am Samstag, 26. November, mit dem Derby gegen Etzenricht das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte seinen Abschluss findet.

Der Tabellenführer der Landesliga Mitte steht also vor sehr hohen Hürden und es wird ungemein schwer, den Vorsprung von zehn Punkten zu verteidigen und mit in die Winterpause zu nehmen.

Dass die DJK bei diesem schwierigen Restprogramm noch Federn lässt, darauf spekuliert auch Ex-Weltmeister Klaus Augenthaler vom ambitionierten Aufsteiger SV Donaustauf, der sich mittlerweile mit seiner Mannschaft bis auf den zweiten Rang vorgearbeitet hat. "Wir wollen Gebenbach einholen. Die Niederlage zu Hause gegen den Tabellenführer ärgert mich jetzt noch", kündigte der Startrainer unmittelbar nach dem Sorghof-Spiel der DJK eine Aufholjagd an.

Mit großen Zielen ist auch der ASV Cham in die Saison gestartet und das auch völlig zurecht. Mit der Verpflichtung von Michael Plänitz, dem langjährigen Kapitän des Regionalligaabsteigers FC Amberg, wurde ein Spieler nach Cham geholt, der mit seiner Erfahrung den "jungen Wilden" mit einem Durchschnittsalter von knapp unter 23 Jahren Führung und Stabilität verleihen soll. Nachdem die Elf von Trainer Uwe Mißlinger in den vergangenen Jahren immer oben mitspielte, strebt der Traditionsverein dieses Jahr den Aufstieg in die Bayernliga an. Nach einer Schwächephase hat der ASV wieder in die Spur gefunden. Die letzte Auswärtsbegegnung konnte Cham in einem hart umkämpften Spiel mit 1:0 in Bad Abbach gewinnen. Ein richtiges Ausrufezeichen. Im Heimspiel gegen Etzenricht folgte dann ein souveräner 2:0-Sieg.

Damit der Abstand zu den Aufstiegsplätzen nicht zu groß wird, wollen die Rot-Weißen in Gebenbach einen weiteren Sieg folgen lassen und sich damit zugleich auch für die 1:3-Niederlage im Hinspiel revanchieren. Im dritten Saisonspiel wurden die gut in die Runde gestarteten Mißlinger-Schützlinge damals von der Taktik der Gebenbacher überrascht, die mit drei Innenverteidigern die Offensive des ASV nicht zur Geltung kommen ließen.

"Bei den jetzt herrschenden Bodenverhältnissen ist eine ganz andere Spielweise als normal verlangt. Wir müssen bereit sein, über den Punkt zu gehen, auch wenn die Beine auf dem tiefen Boden müde werden. Da werden Wille und Kampf die entscheidenden Faktoren", schwört Faruk Maloku seine Elf auf einen "Abnutzungskampf" ein. Auf Niko Becker wird er verzichten müssen. Der Offensivspieler, der auch nach hinten viel arbeitet, hat sich kurz vor Schluss in Ruhmannsfelden eine Zerrung zugezogen und dürfte in diesem Jahr wahrscheinlich nicht mehr zum Einsatz kommen.

Michael Plänitz wird in Gebenbach auch auf seine ehemaligen Mannschaftskameraden Kai Hempel und Oliver Gorgiev treffen. Bis vor gut einem halben Jahr spielten die beiden DJK-Neuzugänge mit ihm zusammen noch gemeinsam für den FC Amberg.

Auch wenn die DJK Gebenbach seit mittlerweile zwölf Spielen ungeschlagen ist und die letzten fünf Spiele in Folge gewonnen hat, ist der Ausgang gegen die wiedererstarkten Chamer völlig offen. Mit einer Punkteteilung wäre man auf Gebenbacher Seite sicher nicht unzufrieden.
Weitere Beiträge zu den Themen: DJK Gebenbach (128)Fußball Landesliga Mitte (250)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.