Landesliga Mitte
Ein Spiel unter Freunden

Faruk Maloku trainiert jetzt Gebenbach. Bild: hfz
Sport
Gebenbach
28.04.2016
68
0
 
Michael Rösch ist Malokus Nachfolger in Etzenricht. Bild: hfz

Am Samstag um 16 Uhr, wenn die DJK Gebenbach gegen den SV Etzenricht spielt, werden aus Freunden Gegner. DJK-Cheftrainer Faruk Maloku, war früher selbst beim SVE.

Etzenricht/Gebenbach. Seit 10 Spieltagen ist Faruk Maloku (38), der zwei höchst erfolgreiche Jahre als SV-Coach hatte und zuvor in der Bezirksoberliga aktiv spielte, in Cheftrainer in Gebenbach. In Etzenricht hat sein ehemaliger Assistent und Co-Trainer Michael Rösch (29) seit Anfang 2015 das Sagen. Vor dem Lokalschlager stellten sich die Trainer unseren Fragen.

Sie hatten eine gemeinsame Zeit in Etzenricht. Vor zwei Jahren verpassten sie als Chef- und Co-Trainer die Aufstiegsrunde in die Bayernliga. Halten Sie nach wie vor Kontakt?

Faruk Maloku: Ja, das ist richtig. Wir haben freundschaftlich und großartig zusammengearbeitet. Und die erfolgreiche Zeit verbindet natürlich. Wir stehen noch in Kontakt.

Michael Rösch: Es waren durchaus erfolgreiche Jahre, bei denen die Zusammenarbeit stets sehr viel Spaß gemacht hat. Klar denkt man gerne an diese Zeit zurück. Da versteht es sich von selbst, dass man sich ab und an eine Whats-App schreibt.

Sicher kennen Sie aus den Spielbeobachtungen die Stärken und Schwächen des Gegners. Wie beurteilen Sie diese?

Maloku: Etzenricht spielt eine tolle Saison, was für mich nicht überraschend ist. Michael hat viel Qualität in der Mannschaft, mit der man auch zu Recht im oberen Tabellendrittel steht. Da passen auch die Charaktere perfekt zusammen.

Rösch: Gebenbach hat richtig gute Fußballspieler in den Reihen, vor allem in der Offensive. Die Mannschaft versteht es immer mehr, geschlossen gegen den Ball zu arbeiten. Ich konnte mir am Sonntag noch einmal ein Bild von der DJK machen, ziehe daraus meine Schlüsse.

Wie beurteilen Sie die Entwicklungen nach der Winterpause?

Maloku: Meine Mannschaft macht eine gute Entwicklung. Sie geht absolut an ihre Grenzen, versucht taktisch dazuzulernen und investiert athletisch sehr viel. Wir hätten durchaus 7 Punkte mehr haben können, ja fast müssen.

Rösch: Mit den letzten Wochen waren wir natürlich nicht zufrieden. Wir wissen, dass bei uns wie gesagt alle Spieler funktionieren müssen, um erfolgreich sein zu können. Da reichen 95 Prozent einfach nicht aus. Individuelle Fehler werden in der Liga gnadenlos bestraft. Umso wichtiger war es, am Samstag gegen Mitterteich mit einem 3:0 Sieg vom Platz zu gehen - auch für das Selbstvertrauen.

Wichtiger ist natürlich das Restprogramm. Was erwarten Sie aus den nächsten Spielen?

Maloku: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand.Wir müssen aus den letzten vier Spielen mindestens drei gewinnen. Schaffen wir das nicht, so müssen wir wohl sicher in die harte Relegation.

Rösch: Wir erwarten noch drei reizvolle Partien gegen richtig gute Mannschaften aus dem Bayerischen Wald. Die Devise lautet: So viele Punkte wie möglich zu sammeln und mit einem guten Gefühl in die Pause zu gehen.

Wollen Sie für Samstag ein Tipp wagen?

Maloku: Es wird verdammt schwer, aber wir brauchen die Punkte dringender als Etzenricht und deshalb tippe ich auf ein 1:0 für Gebenbach. Die Etzenrichter Zuschauer und Fans mögen es mir bitte verzeihen.

Rösch: Ich erwarte mir ein intensives Spiel, das uns alles abverlangen wird. Faruk wird seine Mannschaft gut einstellen. Natürlich wollen wir auch das nächste Derby für uns entscheiden und dafür 90 Minuten alles geben. Daher denke ich, dass wir als Sieger vom Platz gehen können.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.