Landesliga Mitte
Schwacher Trost für Gebenbach

Torhüter Niklas Krinninger (Mitte) vom SV Hutthurm faustet diese Flanke sicher vor dem Gebenbacher Neuzugang Petar Trifonov (weißes Trikot) weg. Bild: Ziegler
Sport
Gebenbach
21.03.2016
45
0

Als wenige Minuten nach Spielbeginn Choussein von der rechten Seite flach nach innen spielt, und sowohl Petracek als auch Kohler in der Mitte den Ball nur um wenige Zentimeter verpassen, haben die Fans der DJK Gebenbach noch Hoffnung, ihre Mannschaft kann nahtlos an die überzeugende Leistung von Bad Kötzting anknüpfen.

Aber weit gefehlt. Nach den beiden Auswärtsniederlagen in Cham und Bad Kötzting verlor die DJK Gebenbach auch ihr erstes Heimspiel im neuen Jahr gegen den SV Hutthurm mit 0:2 und musste einen weiteren herben Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen.

Zu viele Fehler


Nach der ersten Aktion durch Choussein schlichen sich immer mehr Fehler ins Spiel der DJK ein und die Gäste bestimmten das Geschehen, ohne jedoch zunächst die Unsicherheiten der Heimelf auszunützen. Nach einem weiten Einwurf in den Strafraum und einer unglücklichen Kopfballverlängerung eines DJK-Abwehrspielers brauchte Patrick Slodarz die Kugel nur noch zur verdienten Gästeführung ins Tor zu lenken. Die Gastgeber hatten sich vom Schock des Rückstands noch nicht erholt, da stand es drei Minuten später (19.) bereits 0:2. Nach einem harmlosen flach getretenen Freistoß prallte das Leder von einem DJK-Abwehrbein vor die Füße von Christoph Bartl. Der fackelte nicht lange und traf mit einem Schuss aus halbrechter Position ins kurze Eck.

Diesen entschlossenen Abschluss hätte vielleicht Timo Kohler nur eine Minute später (20.) auch suchen sollen, als er alleine über halblinks auf Torhüter Niklas Krinninger zulief, sich aber vom Gästeschlussmann am Fünfereck noch abdrängen ließ. Gegen Ende der ersten Halbzeit gab es zwar die eine oder andere Lücke in der Hutthurmer Abwehr, aber die Heimelf zeigte sich weiter in ihren Aktionen zu hektisch und nervös. DJK-Trainer Faruk Maloku brachte in der zweiten Hälfte mit Cengiz Izmire einen weiteren Angreifer. Hutthurm beschränkte sich darauf, den Vorsprung zu verwalten.

Nach einer Stunde wurde der Druck der Gastgeber größer, und in der 67 Minute hätte der Anschlusstreffer fallen müssen. Nach einer schönen Kombination über Choussein und Kohler kam der Ball flach in den Fünfer auf den völlig frei stehenden Christoph Bäumler. Der schoss jedoch aus drei Metern Torhüter Krinninger an.

Bei der einzigen Hutthurmer Chance in der zweiten Hälfte hatte der eingewechselte Tobias Krenn in der 69. Minute die Entscheidung auf dem Fuß. Frei stehend traf er von der Strafraumgrenze aus nur die Latte. Aber auch so verstand es die clever und abgezockt agierende Gästemannschaft, den Sieg ins Ziel zu bringen.

"Stärkster Gegner"


"Die ersten 20 Minuten waren wir besser im Spiel und hatten Vorteile. Dann war Gebenbach stärker, aber es war zu sehen, dass sie im Torabschluss Schwächen haben. Trotzdem sind sie nicht wie ein Abstiegskandidat aufgetreten und nach der Winterpause waren sie für mich der bisher stärkste Gegner." Dieses Lob vom Gästetrainer Dominik Schwarz war für die enttäuschte DJK kein wirklicher Trost.

FußballLandesliga Mitte

DJK Gebenbach - SV Hutthurm 0:2 (0:2)

DJK Gebenbach: Nitzbon, Zivatovic, Szewczyk (46. Cengiz Izmire), Kohler, Chousein, Petracek, Troche, Trifonov, Bäumler, Kopac (68. Jurek), Jakob.

Tore: 0:1 (16.) Patrick Slodarz, 0:2 (19.) Christoph Bartl - SR: Florian Fleischmann (Burglengenfeld) - Zuschauer: 190.
Weitere Beiträge zu den Themen: DJK Gebenbach (127)Fußball Landesliga Mitte (250)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.