Gezielte Nachwuchsförderung

Mit dem Eintrag ins Goldene Buch würdigte Bürgermeister Johann Maurer (rechts) Meisterschaft und Aufstieg der ersten Luftgewehr-Mannschaft von "Grenzland" Waldheim mit Nina Heinle (vorne, rechts), Maria Hirnet sowie Anton Hirnet, Stefan Schönberger (auch Gaukönige) und Christoph Wittmann (hinten, von links). Bild: pi
Lokales
Georgenberg
21.08.2015
19
0

Mit einem Empfang im Rathaus hat Bürgermeister Johann Maurer am Mittwoch Meisterschaft und Aufstieg der ersten Luftgewehr-Mannschaft der Waldheimer "Grenzland"-Schützen gewürdigt. Sie tritt nun in der Bezirksliga-Nord an.

"Jetzt ist die gesamte Georgenberger Sportwelt stolz auf euch", sagte der Rathauschef, der von starken Leistungen während der zurückliegenden Saison sprach. Zudem hob er das Können und die Nervenstärke des Siegerteams mit Nina Heinle, Maria Hirnet, Stefan Schönberger und Christoph Wittmann hervor.

"Asse im Schießsport"

"Jeder von euch wollte den Aufstieg und hat dafür intensiv trainiert", wusste das Gemeindeoberhaupt und meinte daher: "Ihr seid für mich Asse im Schießsport." Laut Maurer haben die erfolgreichen Sportler neben Disziplin auch Teamgeist bewiesen. "Doch den Weg zur Spitze seid ihr nicht allein gegangen", anerkannte der Bürgermeister das Engagement des gesamten Vereins, dem er im Hinblick auf die gezielte Nachwuchsförderung Kontinuität und Qualität bescheinigte.

Für den Rathauschef ist die Schützengesellschaft "Grenzland" Waldheim einer der lebendigen Vereine, die die Attraktivität jeder Kommune erhöhen. "Sie fördern aber nicht nur den Sport, sondern tragen auch viel zum sozialen Zusammenhalt bei", ergänzte er.

Im Übrigen freute er sich schon auf die kommende Saison. Neben dem Meisterteam würdigte Maurer auch die herausragenden Leistungen der Gaukönige 2015. Mit der Luftpistole hatte Schützenmeister Anton Hirnet den Titel errungen, sein Stellvertreter Christoph Wittmann mit dem Luftgewehr.

Zwölf Siege in 14 Wettkämpfen waren laut Anton Hirnet für den Erfolg des gesamten Teams ausschlaggebend gewesen. Es hatte im Durchschnitt 1493 Ringe erzielt und vier Mal die magische Zahl von 1500 übertroffen. Als Spitzenergebnis nannte der Schützenmeister 1511 Ringe.

Viele Erfolgsgaranten

In der Einzelwertung hatten die Waldheimer die Plätze drei bis fünf und 16 erreicht und im Sportjahr 2013/2014 mit Nicole Wittmann die Bezirksliesl mit dem Luftgewehr und mit Stefan Schönberger den Gaukönig mit dem Luftgewehr gestellt. "Wir qualifizieren uns regelmäßig für bayerische und deutsche Meisterschaften", freute sich der Schützenmeister. Neben den Leistungen seiner Vorgänger Heinz Essler und Erhard Schriml sowie der Familie Holfelder, die nach der Auslösung des Vereinsheims in Vorder-Waldheim den "Supergau" abgewendet hätten, hob er noch Sandra Woppmann hervor.

Die Jugendleiterin ist für ihn "die Mutter des Erfolgs". Schließlich habe sie alle Schützen der ersten Luftgewehr-Mannschaft ausgebildet. Der vielfache bayerische und deutsche Meister Heinz Schultes überraschte das Team mit Rucksäcken und erinnerte bei der Übergabe eines "Scheiben-Toni" an den Schützenmeister an den Wandel des Schießsports seit dem Ersten Weltkrieg.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.