Pastoralbesuch von Dr. Rudolf Voderholzer in Neukirchen zu St. Christoph
Bischof gibt den Takt vor

"Maßvolles Beten ist christliches Beten", sagte Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer, der den Pontifikalgottesdienst mit Dekan Alexander Hösl, Geistlicher Rat Antony Soosai, Pfarrvikar Julius Johnrose und Pater Amal Joy feierte. Bild: pi
Vermischtes
Georgenberg
26.07.2016
115
0

Der Sonntag stand ganz im Zeichen des Pastoralbesuchs des Bischofs Dr. Rudolf Voderholzer. Dabei freute sich der Geistliche über ein besonders Geschenk.

Neukirchen zu St. Christoph. Geistlicher Rat Antony Soosai begann die Begrüßung von Bischof Voderholzer bewusst mit dessen Primizspruch "Christus in vobis spes gloriae - Christus ist unter euch, er ist die Hoffnung auf Herrlichkeit". Laut Soosai "möchten Sie der erste Beter des Bistums sein, zugleich Menschenfischer und Glaubensdiener".

Der hohe Gast aus Regensburg feierte den Pontifikalgottesdienst zum Patrozinium der Pfarrkirche mit Dekan Alexander Hösl sowie Soosai, Pfarrvikar Julius Johnrose und Pater Amal Joy. Dazu spielten und sangen der Kirchenchor mit Reinhold Schultes an der Spitze, Organist Joachim Scheibl, Matthias Kotschenreuther an der Trompete sowie der Kinder- und Jugendchor unter Leitung von Susanne Schieder.

Indisches Ehrentuch


Pfarrgemeinderatssprecher Bernhard Lang, Kirchenpfleger Josef Meckl, die Erstkommunikanten, Firmlinge und Ministranten hatten den Oberhirten der Diözese begrüßt. Mit einem indischen Ehrentuch überraschten Soosai, Johnrose und Joy den Gast. Viele Vereine und Verbände zogen mit der Blaskapelle Waldkirch unter Leitung von Bernhard Träger zur Pfarrkirche, in der Soosai auf die vielen Pastoralbesuche des Bischofs hinwies. "Hellauf begeistert" war Neukirchens Pfarrer auch von Voderholzers Aufenthalt in seiner indischen Heimatdiözese Kottar.

"Jesus lehrt uns beten", sagte der Bischof und war sicher: "Beten steckt an." Für ihn "beginnt christliches Beten mit der Verherrlichung Gottes und dem Aufschauen zu Gott", was er mit dem Vaterunser unterstrich. "Auf Dank und Lobpreis darf dann auch die Bitte folgen", fuhr Voderholzer fort. Am Ende stellte er allen Verantwortlichen und Ehrenamtlichen in der Pfarrei ein Topzeugnis aus.

Wachsen im Kindergarten


Beim Stehempfang am Kirchplatz mit der Blaskapelle Träger stand dem Bischof die Freude über Begegnungen mit den Menschen ins Gesicht geschrieben. Er genoss neben der Blaskapelle - ihr gab er als Dirigent bei einem Marsch den Takt vor - die Lieder "Sag dem Herrgott Dank dafür" und "Gottes guter Segen sei mit euch" von Brigitte Traeger. Zudem freute er sich über einen Christophorus als Pfarrei-Geschenk. Der Nachmittag stand im Zeichen der Besichtigung der Filialkirche St. Josef. Michael Völkl eröffnete den Besuch mit einem Trompetensolo, während Maria Träger Blumen überreichte.

"Die Bezeichnung 'Kindergarten' ist mir lieber", meinte Voderholzer, nachdem ihn die Mädchen und Buben der Kindertagesstätte musikalisch begrüßt hatten. "Mit den Kindern wächst schließlich etwas heran." Soosai freute sich über die Segnung der Kleinen durch den Bischof. Den hohen Gast hießen zum Abschluss auch die Schwestern mit Oberin Bonita an der Spitze im Schwesternhaus willkommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.