Resolution zur Energiewende

Dr. Siegfried Burger äußerte seine Meinung zum geplanten Windpark Pamsendorf. Bild: weu
Lokales
Gleiritsch
09.10.2015
9
0

Die Gemeinde Gleiritsch lehnt es ab, dass Flächen, die in der Schutzzone des Naturparks Oberpfälzer Wald liegen, für die Nutzung der Windkraft zoniert werden. Nicht nur dieser einstimmige Beschluss im Gemeinderat soll zeigen, woher der Wind weht.

Der Landkreis forderte von allen Kommunen eine Stellungnahme wegen einer möglichen Zonierung weiterer Flächen für die Nutzung von Windkraft an.

"Gleiritsch hat keine Zonen für Windkraft ausgewiesen, und wenn man die 10H-Regelung zugrunde legt, bleiben im Gemeindegebiet sowieso keine Flächen übrig", erklärte VG-Leiter Anton Brand. Zum geplanten Windpark Pamsendorf lag ein Antrag der Bürgerinitiative Gleiritsch vor, der auf eine Stellungnahme zur Resolution der Stadt Pfreimd zur Energiewende ausgerichtet war.

Auch eine eigene Resolution wurde erlassen. In dem Papier, das neun Punkte enthält, verlangen sechs Kommunen unter anderem, dass die neu zu errichtende Stromtrasse wirtschaftlich geprüft wird und dass sie erdverlegt wird. Die Belastungen durch Windkraft sollen durch geeignete technische Maßnahmen so gering wie möglich gehalten werden. Die Wahl des besten Standortes muss transparent und nachvollziehbar sein. Die Träger öffentlicher Belange sind fachlich zu beteiligen. Der Neubau von Windkraftanlagen nach derzeitiger Antragstellung wird abgelehnt. Bei eventuell notwendigen Erschließungsvereinbarungen soll die Gemeinde Gleiritsch mit einbezogen werden. Diese Resolution wurde einstimmig beschlossen. Sie wird der Stadt Pfreimd mit der Bitte um Berücksichtigung mitgeteilt.

Der Antrag des Elternbeirates des Kindergartens auf einen Zuschuss zur musikalischen Früherziehung wurde positiv beschieden. Die Gemeinde gewährt monatlich 1,70 Euro pro Kind. Bürgermeister Hubert Zwack gab abschließend nicht öffentlich gefasste Beschlüsse bekannt. Dem Ankauf eines gebrauchten Bauhoffahrzeuges mit Winterdienst-Ausstattung, Erdschaufel und Kehrmaschine (58 000 Euro) wurde zugestimmt. Das Ingenieurbüro König wurde beauftragt, die Trinkwasserleitungen im Gebiet des geplanten Windparks Pamsendorf digital zu erfassen. Der Bürgermeister informierte die Räte, dass die Ausschreibung für den Breitbandausbau läuft.

Am Ende des öffentlichen Teils bat Dr. Siegfried Burger, der Vorsitzende der Bürgerinitiative Gleiritsch, um das Wort. Er ist der Meinung, dass der Investor des Windparks den Nutzen hat, die Lasten jedoch auf die Gemeinde Gleiritsch zukommen werden. Gleiritsch habe den Plänen von Pfreimd nicht zugestimmt, wie immer behauptet werde Man habe gedacht, dass Pfreimd bei der Flächennutzungsplanänderung bleibt. "Wir fordern nichts anderes von Pfreimd als das, was die Stadt Pfreimd auch für sich selber will", fasste Dr. Burger zusammen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.