Staatspreis für den Dorfladen

Das Sportheim ist Baujahr 1980/81 und es weist im Inneren doch schon einige Gebrauchsspuren und Verschleißerscheinungen auf. Diese werden nun mit einem verhältnismäßig geringen Kostenaufwand beseitigt. Bild: frd
Lokales
Gleiritsch
10.11.2014
1
0

Wenn ein Sportheim gut genutzt wird, weist es nach Jahrzehnten natürlich auch Gebrauchsspuren auf. Viele wurden schon in Eigenleistung beseitigt. So wurde mit einem geringen Kostenaufwand wieder für ein gefälliges Aussehen gesorgt. Doch bei der Gasleitung müssen Fachleute ran.

Nur wenige Punkte standen im öffentlichen Teil der jüngsten Gemeinderatssitzung auf der Tagesordnung; diese konnten Dank der harmonischen Zusammenarbeit rasch abgearbeitet werden.

So hatten die Ratsmitglieder gegen den Antrag auf Neubau eines Neubaus mit Walmdach (Bauvoranfrage) von Thomas Zinkl (Steinach) keine Einwände und erteilten das gemeindliche Einvernehmen. Weitere Anträge kamen von der DJK Gleiritsch bezüglich des gemeindeeigenen Sportheimes. Da das Sportheim in den Jahren 1980/81 gebaut und immer gut genutzt worden ist, sind natürlich im Inneren, obwohl es immer gut gepflegt und durch Eigenleistung instand gehalten wird, einige "Gebrauchsspuren" zu sehen.

Nachdem nun fünf Türblätter (Kosten 644,98 Euro) ausgetauscht und Gasleitungen erneuert und abgenommen werden mussten (Kosten 690,20 Euro), erklärte sich der Gemeinderat einstimmig zur Übernahme dieser Kosten bereit.

Wie Bürgermeister Hubert Zwack und VG-Leiter Anton Brand den Gemeinderäten erläuterten, bringt die interkommunale Zusammenarbeit im Bereich des Breitbandausbaus mit benachbarten Gemeinden den Vorteil, dass bis zu 50 000 Euro an weiteren Zuschüssen gewährt werden. Im konkreten Fall ist die interkommunale Zusammenarbeit mit der Nachbargemeinde Teunz beschlossen worden, was für beide Seiten nur von Vorteil sein kann. Bürgermeister Hubert Zwack berichtete von der Preisverleihung zum Bezirksentscheid "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden", bei dem Gleiritsch dank guter Zusammenarbeit aller Dorfbewohner die Silbermedaille errungen hat. Schon in den nächsten Tagen sieht die Gemeinde Gleiritsch einer weiteren Ehrung auf Bayernebene entgegen. Für ihren mustergültigen und gut funktionierenden "Dorfladen" wird der Gemeinde ein Staatspreis verliehen.

Dieser wird durch Bürgermeister Zwack, Geschäftsführer Anton Brand und Gemeinderatsmitglieder in einer Feierstunde stellvertretend entgegengenommen. Ein nichtöffentlicher Sitzungsteil schloss sich an.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.