Ins Megabit-Jahrhundert

Im Gemeindegebiet von Gleiritsch werden 14 Kilometer Glasfaser verlegt, womit im rot schraffierten Bereich 200 Megabit pro Sekunde erreicht werden können. Bild: frd
Vermischtes
Gleiritsch
29.08.2016
53
0

Aufmerksam lauschten die Gleiritscher bei der Bürgerversammlung beim "Dorfwirt" den Worten von Ludwig Himmelstoß. Er berichtete über den Breitbandausbau und machte deutlich, wie entscheidend dieser Faktor sein wird.

Himmelstoß stellte zunächst die Firma Amplus vor und legte dar, was es bei einem Anbieterwechsel alles zu beachten gilt. Er appellierte an die Bürger, ihrem Telefon- und Internetanbieter nicht selbst zu kündigen, da ihnen dadurch beim Breitbandanschluss (Warten auf die bisherige Telefonnummer) Nachteile entstünden.

Amplus verfüge im Breitbandausbau, so der Referent, über genügend Erfahrung, da von der Firma in Bayern in 13 Landkreisen schon über 100 Gemeinden angeschlossen worden seien. Weit über 500 Kilometer Glasfaser-Kabel habe das Unternehmen in 350 000 Haushalte verlegt. Die Gleiritscher seien dabei besonders gut dran, da auch in die entlegensten Gemeindeteile an 220 Adressen FTTB (Fibre to the Building) "Glasfaser bis ins Haus" kostenfrei die Verbindung hergestellt werde. Um die Grundstücke betreten zu dürfen, sei aber ein "Gestattungsvertrag" nötig, auch müsse sich der Grundstücks- und Hauseigentümer entscheiden, ob er den kostenlosen Glasfaseranschluss haben wolle oder nicht. Falls er sich später dafür entscheide, könne das teuer werden. Bei einem Anschluss steht dem Nutzer dann auch in den entlegensten Regionen der Gemeinde eine Leistung von bis zu 200 Megabit pro Sekunde zur Verfügung, erklärte Himmelstoß.

Das bedeute letztlich auch eine deutliche Wertsteigerung (etwa 15 Prozent) für die betreffenden Anwesen, gab er zu bedenken. Insgesamt werden im Gemeindegebiet Gleiritsch etwa 14 Kilometer Glasfaser verlegt, wodurch 200 Megabit/Sekunde erreicht werden. Für Betroffene ist eine individuelle Beratung möglich. Mit dem Bau soll zügig begonnen werden, fürs Frühjahr 2017 ist die technische Abnahme geplant. "Damit kann auch für Gleiritsch ein neues technisches Jahrhundert beginnen", prophezeite der Fachmann.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.