Bald Surfen ohne Tempolimit

Zum offiziellen Spatenstich für den Breitbandausbau traten (von links) Andreas Schmidt, Baufirma Eltel (Hannover), Amplus-Kommunalberater Dr. Johannes Böhm, VG-Leiter Anton Brand, Bürgermeister Hubert Zwack und VG-Mitarbeiter Benjamin Zwack an. Bild: frd
Wirtschaft
Gleiritsch
24.10.2016
130
0

Für die Gemeinde Gleiritsch rückt das schnelle Internet näher. Mit dem offiziellen Spatenstich hat nun der Breitbandausbau offiziell begonnen. Bis zum Frühjahr soll die Datenautobahn mit Höchstgeschwindigkeit befahren werden können.

Die Bürger und auch Bürgermeister Hubert Zwack freuen sich, dass es nun losgeht mit dem Ausbau des "schnellen Internets". Bereits vor Monaten waren dafür die Weichen gestellt worden, als Bürgermeister Zwack und Christof Englmeier, Vorstandsvorsitzender der Amplus AG, in den Räumen der Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach den Kooperationsvertrag zum Breitbandausbau unterzeichneten (NT berichtete).

Bis zu 200 Megabit


Das Besondere an diesem Internetausbau ist, wie Amplus-Kommunalbetreuer Dr. Johannes Böhm vor dem Spatenstich erläuterte, dass Gleiritsch eine der ganz wenigen Gemeinden in der Oberpfalz ist, die durch die Ausstattung mit Glasfaser bis ins Haus "das ganz schnelle Internet" bekommt. 220 Adressen der Gemeinde erhalten eine Glasfaserleitung bis ins Haus (FTTB - Fibre to the Building). Sie erhalten damit Übertragungsraten von bis zu 200 Megabit pro Sekunde, die Web-Fernsehen und Streaming-Dienste möglich machen.

Grundstücksbesitzer, die sich bereits jetzt für einen Anschluss entscheiden, erhalten die Leitung bis ins Haus völlig ohne Eigenkosten, gab der Amplus-Vertreter zu verstehen. Wer jetzt nicht anschließt, sich später dann doch für einen Internetanschluss entscheidet, muss mit einem Kostenanteil von 400 Euro rechnen.

Förderbescheid liegt vor


Im Frühjahr befinden sich Gewerbetreibende mit festen IP-Adressen, hohen Upload-Raten und überdurchschnittlicher Netzstabilität bereits im neuen Internetzeitalter. Mit rund 14 Kilometer Glasfaserkabel stellt die Amplus AG aus Teisnach die schnelle Verbindung ins "world wide web" in Gleiritsch und in den Ortsteilen Bernhof, Boxmühle, Hebenhof, Heilighäusl, Kohlmühle, Kroau, Lampenricht, Sägmühle, Steinach, Stöcklhof und Ziegelhäuser gemäß dem Förderprogramm der Bayerischen Staatsregierung kostenlos her. Bürgermeister Hubert Zwack hat bereits den Förderbescheid erhalten, womit auch der Zuschuss mit 80 Prozent durch den Freistaat Bayern sichergestellt ist.

Zum Spatenstich in der Nähe des Bauhofs hieß Bürgermeister Zwack neben Amplus-Vertreter Böhm auch VG-Leiter Anton Brand, dessen Mitarbeiter Benjamin Zwack sowie Andreas Schmidt von der bauausführenden Firma Eltel Infranet GmbH aus Hannover und Ramona Gigl, kommunale Marktleiterin bei Amplus, willkommen. Gleich im Anschluss wurde zu den nagelneuen Spaten gegriffen und der Startschuss für den Breitbandausbau offiziell verzogen.

Nun hängt die Fertigstellung auch von der Witterung ab, da die Glasfaserkabel nur bei Plusgraden in die Leitungen "eingeschossen" werden können. Doch spätestens im Frühjahr soll Gleiritsch zu den modernsten und schnellsten Internetgemeinden in ganz Bayern gehören.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.