Konzert der Musikschule Vierstädtedreieck
"Blues Brothers" und Hymnen

Niklas Thumfahrt (von links), Bastian Schreml und Felix Böhm gehören zum Nachwuchsorchester. Bilder: rgr (2)
Freizeit
Grafenwöhr
25.04.2016
30
0

Die beiden Klarinettistinnen umgarnten den "Frühling", als sie Antonio Vivaldis Lied spielten. Im großen Saal wurde es dem Publikum beim Frühjahrskonzert der Musikschule Vierstädtedreieck sehr warm, als das musikalische Feuerwerk gezündet wurde.

Die Freunde der Volksmusik kamen zu Beginn des Konzerts auf ihre Kosten, als das Blasorchester "Treu zur Blasmusik", "Zwei Mexikaner in Böhmen" sowie den Ernst-Mosch-Titel "Dompfaff" spielte. Dass das 24-köpfige Blasorchester nicht nur etwas mit Volksmusik zu tun hat, bewies es zu späterer Stunde mit einem Medley aus den Filmen "Indiana Jones" und dem "Dschungelbuch" sowie der "Blues Brothers"-Revue. Mit dem erst 26-jährigen René Bauer machten die Verantwortlichen der Musikschule einen Glücksgriff, als sie ihn vor vier Jahren als Musiklehrer und Chef des Blasorchesters verpflichteten.

"Let's play" - dieser Titel war für das Nachwuchsorchester Programm; denn schon die Neunjährigen zeigten, was sie innerhalb von sechs Monaten gelernt haben. "Frauenpower" war beim Blockflöten-Ensemble und ihrem "Wireless Rag" angesagt. Das Gitarren-Ensemble sorgte mit seinem Beitrag für ruhigere Töne. Ganz anders ging es beim "Arabischen Tanz" aus der "Peer-Gynt-Suite" zu, mit dem das Jugendstreichorchester aufwartete. Mit ihren mächtigen Instrumenten brachten die Tiefblechbläser den "Abendsegen" aus "Hänsel und Gretel" ins Jugendheim, wanderten musikalisch "Over the Rainbow" und erinnerten an "Yesterday".

Musikschulleiter Joachim Steppert bedankte sich abschließend bei den Mitwirkenden, beim Förderverein und dem Freundeskreis der Musikschule sowie beim "Hausherrn" Pfarrer Bernhard Müller.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.