Ostermarkt im Kultur- und Militärmuseum trotz kühler Temperaturen gut besucht
Hasen, Handwerk, Heißgetränke

Trotz kühler Temperaturen waren viele Besucher zum Ostermarkt ins Kultur- und Militärmuseum in Grafenwöhr gekommen. Bild: mbi
Freizeit
Grafenwöhr
14.03.2016
52
0

Der Renner war zweifellos heißer Glühwein: Zahlreiche Besucher zog es trotz kühler Temperaturen zum Ostermarkt in das Kultur- und Militärmuseum nach Grafenwöhr. Neben allerlei Handwerkskunst lockte der Duft frischer Bratwürste viele Schaulustige an. Ausgewählte Fieranten - alle aus der näheren Region angereist - boten qualitativ hochwertige Waren feil.

Neben allerlei Dekorativem aus Wolle fanden die Besucher auch Holz- und Metallarbeiten, bemalte Ostereier, lustige Vogelhäuschen, Holzhasen, Insektenhotels oder Kunstwerke aus Glas. Das Interesse an Heilsteinen und Wellnessangeboten bestand ebenso wie die Nachfrage nach der Produktreihe aus Seifen und Düften. Dicht gedrängt waren die Buden und Pavillons im Innenhof des Kastenhauses und vor dem Torbogen zum Stadtpark aufgestellt. Im Gewölbe des Museums präsentierte sich die Schnitzergemeinschaft Grafenwöhr. Unter den mitgebrachten Exponaten befanden sich tolle Stücke, die vorwiegend über die vergangenen Wintermonate erarbeitet worden waren.

Beim "Schauschnitzen" brachten die Freizeitkünstler dem begeisterten Publikum ihr Hobby und die dafür notwendigen Fingerfertigkeiten etwas näher. Zahlreiche kunstvoll dekorierte Osterkerzen wechselten ebenfalls ihren Besitzer. Tricks und Tipps für das Selberbasteln standen hoch im Kurs.

Die Damen der Frauengruppe ließen sich beim Klöppeln über die Schulter schauen. Ihr Jahrhunderte altes Handwerk zog vor allem die neugierigen Blicke der weiblichen Besucher auf sich. Bestens frequentiert war der Spielplatz im Stadtpark. Auf den Schaukeln, der Rutsche und dem Klettergerüst tobten die Kinder umher.

Für das leibliche Wohl sorgten die Helfer des Heimatvereines bestens. Aufgrund niedriger Temperaturen ließen sich die Gäste des Ostermarkts im Innenhof des Kastenhauses zu den ersten Bratwürsten der Saison auch eine Tasse heißen Glühwein schmecken. Viele amerikanische Besucher zeigten großes Interesse am oberpfälzischen Kunsthandwerk und dem Ostermarkt.

Der Vorsitzende des Heimatvereines, Wilhelm Buchfelder, war über den Zuspruch des Ostermarktes sehr erfreut. Er bedankte sich bei allen Mitwirkenden für ihre tatkräftige Unterstützung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.