Reservistenkameradschaft Grafenwöhr
Kameraden immer zur Stelle

Thomas Ernstberger (Dritter von links) wurde in seinem Amt als Vorsitzender der Reservistenkameradschaft Grafenwöhr bestätigt. Unser Bild zeigt außerdem (von links): Bürgermeister Edgar Knobloch und Günter Bogner; von rechts: Roland Müller, Jürgen Hofmann, Christian Wittmann, Michael Hiller, Harald Morgenstern und Dirk Lindig. Bild: rgr
Freizeit
Grafenwöhr
12.04.2016
119
0

Auf seine Kameraden kann sich Thomas Ernstberger, Vorsitzender der Reservistenkameradschaft Grafenwöhr, voll und ganz verlassen. Das soll weiterhin so bleiben. Bei der Neuwahl wurde er als Vorsitzender bestätigt.

Ernstberger begrüßte die Kameraden sowie Ehrenvorsitzenden Jürgen Hofmann, Organisationsleiter der Kreisgruppe Oberpfalz-Nord Günter Bogner, Michael Hiller vom DMV (Deutscher Militärischer Vertreter) sowie Bürgermeister Edgar Knobloch im Gasthof "Post" zur Jahreshauptversammlung.

Der Vorsitzende blickte kurz zurück auf das Geschehen, das von vielen Veranstaltungen wie dem Nikolaus- und Kreisvergleichsschießen geprägt war. Den Mitgliedern gratulierten Vertreter zu ihren runden Geburtstagen. Außerdem besuchten die Mitglieder auch Weihnachtsmärkte und unternahmen Fahrten, die Roland Müller organisiert hatte. Ernstberger bedankte sich bei den Kameraden, die ihm stets zur Seite gestanden haben.

Die anstehenden Neuwahlen moderierte Bürgermeister Edgar Knobloch. Thomas Ernstberger wurde als erster Vorsitzender bestätigt. Als stellvertretender Vorsitzender wurde Roland Müller gewählt, als weitere Stellvertreter Jürgen Hofmann und Michael Hiller. Kassenwart ist Christian Kraus, Schriftführer Christian Wittmann. Holger Morgenstern löst Wolfgang Nastoll als Revisor ab. Als zweiter Revisor fungiert Michael Mayer. Die Delegierten der Kreisversammlung sind Harald Morgenstern, Jürgen Hofmann, Roland Müller und Michael Hiller. Als Fahnenträger wurde Dirk Lindig gewählt.

"In Grafenwöhr gibt es eine Vielfalt der Vereine. Die Reservistenkameradschaft gehört dazu", sagte Bürgermeister Knobloch, der sich für das Engagement der Reservistenkameradschaft bedankte. Das Stadtoberhaupt erinnerte aktuell an den Willkommensappell der Panzerbrigade zwölf, deren Soldaten aus Afghanistan zurückgekehrt sind. Die Soldaten seien die "Staatsdiener in Uniform". Die Reservistenkameradschaft habe einen wichtigen Auftrag und sei das Bindeglied zwischen der Bundeswehr und der Gesellschaft. "Bleibts dabei", forderte Knobloch auf.

Günter Bogner verpflichtete die Neugewählten , die Satzung zu wahren und die Kameradschaft zu pflegen. Er forderte die Reservisten auf, sich am "Siebten Marsch der Verbundenheit" von 10. bis 17. September zu beteiligen. Der Marsch geht von Rettenbach nach Weiden.

Wichtig seien die Märsche von Burgtreswitz nach Vohenstrauß am 14. September, von Eslarn nach Moosbach am 15. September, von Flossenbürg nach Neustadt am 16. September und von Mantel nach Weiden am 17. September. Bogner bat um Unterstützung sowie um die Bekundung von Solidarität zu den Soldaten. Das Symbol sei die "Gelbe Schleife".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.