Bavarian Brass begeistert beim Benefizkonzert in der Friedenskirche die Zuhörer
Da geht einem das Herz auf

"Bavarian Brass" begeisterten am Sonntag in der Friedenskirche das Publikum. Bilder: rgr (2)
Kultur
Grafenwöhr
19.10.2016
231
0

Grafenwöhr/Pressath. (rgr) 500 Zuhörer waren am Sonntag in der Friedenskirche, um "Bavarian Brass" zu lauschen. "Dieses Konzert ist außergewöhnlich; zum einen mit dem großartigen Ensemble und außerdem weil die Organisation bei der evangelischen Schwestergemeinde lag, es aber in der katholischen Pfarrkirche stattfindet. Dies spiegelt die guten ökumenischen Beziehungen", freute sich Pfarrer Bernhard Müller.

Danach waren keine Worte nötig. Die "schmetternden Töne der muntern Trompeten" von Johann Sebastian Bach, arrangiert von Walter Thurn waren genug. Thurn war auch mit Dorothea Weser an der Orgel zu hören. Sie vertonten das "Halleluja" aus dem "Messias" und "Zadock the Priest" aus "Krönungsanthem".

Das "Bavarian Brass Ensemble" mit seinem Leiter Benjamin Sebald, Florian Zeh, Volker Hemedinger und Dominik Thoma hat sich den Blasinstrumenten verschrieben, Christoph Günther dem Schlagwerk, Pauken und dem Marimbaphon, dem er bei "A little Prayer" ganz leise Töne entlockte. Das zweite Stück entführte mit "Cocos confitados" direkt in die Karibik. "Hearts in Armor" lud zum Träumen ein, "Highland Cathedral" und "Conquest of Paradise/Bolero", beide Arrangements von Benjamin Sebald, waren zum Genießen. Eine Zuhörerin sprach beim Heimgehen aus, was viele dachten: "Da geht einem das Herz auf."

Spenden für KirchenrenovierungPfarrer Dr. André Fischer sprach seinen Dank an "Bavarian Brass" sowie Walter Thurn und Dorothea Weser aus. "Die Musiker haben kostenlos gespielt, was eigentlich nicht vorkommt. Der Eintritt war ja frei, aber im Spendenkörbchen darf es ruhig rascheln, da viel Geld für die dringende Renovierung der evangelischen Michaelskirche benötigt wird", sagte er. Der verwitterte Sandsteinsockel muss erneuert und die Statik verbessert werden, damit wieder beide Glocken läuten können. Auch das Dach muss repariert und der Chorraum neu gestaltet werden. Die anteiligen Kosten der Kirchengemeinde für die Sanierungsmaßnahmen belaufen sich auf circa 240 000 Euro. Die Spender werden mit Namen und Betrag in ein Spendenbuch eingetragen (auf Wunsch auch anonym). Ab einem Betrag von 500 Euro werden alle Spenden zusätzlich in eine Spendentafel eingraviert. Diese wird im Eingangsbereich der Michaelskirche errichtet. Ein Spendenkonto ist bei der Sparkasse Grafenwöhr eingerichtet, IBAN: DE48 753 519 600 000 370 890. BIC: BYLADEM1ESB. Der Verwendungszweck lautet: Kirchensanierung. (rgr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.