Abschied unter Freunden

Abschied nehmen von Grafenwöhr und vielen Freunden hieß es für Kathy Aydt (Vierte von rechts) und James Van Patten (Dritter von links). Unser Bild zeigt weiter von links: Oberst Mark A. Colbrook, Gerald Morgenstern, Bürgermeister Hans Martin Schertl, Carmen Van Patten, Kenny Aydt, Bürgermeiser Norbert Bückerl und Command Sergeant Major Jeffrey Dillingham. Bild: mor
Lokales
Grafenwöhr
31.07.2015
26
0

"Muss i denn zum Städtele hinaus." Mit diesem Lied verabschiedeten 120 Gäste stellvertretende Kommandeurin Kathy Aydt und den Leiter der Abteilung Ausbildung, Mobilisierung und Sicherheit, James Van Patten. Neben dem großen Abschieds-Büfett gab es lobende Worte, Geschenke und auch Tränen.

Der Kommandeur der US-Armee Garnison Bavaria, Oberst Mark A. Colbrook, hatte zur Verabschiedung eingeladen. Seit Juni 2011 ist Kathleen B. Aydt stellvertretende Kommandeurin der Garnison. Bei der Vakanz des Kommandeurs hatte sie sogar drei Monate die Führung über die Garnison.

Oberst Mark A. Colbrook dankte für ihre Dienste und die gute Unterstützung. Er bezeichnete sie als "beste Stellvertreterin überhaupt". Zu Tränen gerührt dankte Kathy Aydt in sehr persönlichen Worten allen ihren Freunden. Schnell habe sie ihr Herz an ihren "Traumjob" in Grafenwöhr verloren. Ihre nächste Stelle tritt sie ebenfalls als stellvertretende Kommandeurin in Fort Leonard Wood in Missouri an. Ihr Mann Kenny wird auf ihrer Farm in Illinois ein Haus bauen.

Insgesamt 17 Jahre mit zeitlichen Unterbrechungen war James Van Patten in Grafenwöhr stationiert. Nach der Pensionierung als Command Sergeant Major trat er die zivile Stelle bei der Garnison an. In seinen Dankesworten hob Van Patten die großen Veränderungen in Grafenwöhr heraus. Mit seiner Frau Carmen wird er nach Fort Carson in Colorado Springs ziehen. Mit Command Sergeant Major Jeffrey Dillingham überreichte Oberst Colbrook die Erinnerungsgeschenke der Garnison.

Mit politischen Worten verabschiedete Weidens Oberbürgermeister Kurt Seggewiß die beiden Garnisonsangehörigen und betonte, dass über allem die deutsch-amerikanische Freundschaft stehe. Vilsecks Bürgermeister Hans Martin Schertl sprach von einer gelebten deutsch-amerikanischen Verbindung. Bürgermeister Norbert Bücherl aus Freihung zeigte sich stolz, dass Familie Adyt die Marktgemeinde als Wohnort auserkoren hatte.

Das Wassertrum-Relief auf Porzellantassen überreichten Ann Mulligan und Jim Federline im Namen des JMTC. Militärisch sprach Oberstleutnant Anton Kussinger den Dank der Bundeswehr aus. Walter und Anni Brunner vom Kontakt Club dankten für viele gemeinsame Aktionen. Dankeschön und Wiedersehen hieß es auch von den Abteilungsleitern wie James Risek, Paul Centry, Michael Fagate, John Sholes, Manfred Rieck für die Umweltabteilung und Ray Johnson vom Referat für Presse und Öffentlichkeitsarbeit.

Ein Stadtwappen, eine polierte Messing-Kartusche der 650-Jahr-Feier und die Grüße von Bürgermeister Edgar Knobloch überbrachte Gerald Morgenstern. Als Freund beider Ehepaare gab er einen bebilderten Rückblick.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.