Amerikaner und Deutsche pflegen bayerischen Brauchtum
Alles in Butter

Es wurde gestampft und musiziert. Es schien, als hätte so viel Temperament Einfluss auf die Sahne gehabt. Sie wurde fix zu Butter. Jeffrey Dillingham (links) schaut, ob die Kinder und Clubpräsident Walter Brunner am Butterfass alles richtig machen. Die Musikanten aus Weiden, Norbert Fiedler (links) und Bubi (Georg) Voit, waren voll in ihrem Element. Bild: az
Lokales
Grafenwöhr
20.05.2015
7
0
Der Nachmittag auf dem Bauernhof in Klobenreuth bei Windischeschenbach ist immer ein Erlebnis. Die Mitglieder des Deutsch-Amerikanischen Kontaktclubs aus Grafenwöhr durften einmal mehr die Gastfreundschaft von Bauer Franz Weidner und Manuela Mehrländer genießen. Im Mittelpunkt stand das Ausbuttern in der gemütlichen Bauernstube.

Weil die Weidener Musikanten Norbert Fiedler und "Bubi" Georg Voit auf dem Schifferklavier und der Gitarre so temperamentvoll aufspielten, dazu die Teufelsgeige wie wild "antrieb", war erstaunlich schnell aus Sahne Butter geworden. Oder lag es daran, dass etliche amerikanische Gäste ehrgeizig mitstampften? Command Sergant Major Jeffrey Dillingham und LTC Gregory Orrell vom US-Führungsstab mit ihren Familien hatten Freude an dem bayerischen Brauchtum. Wer Lust auf Bauernhof hatte, konnte auf Franz Weidners Milchviehbetrieb neben Rindern auch Hühner, Esel, Ziegen, Pferde, Hund und Katzen erleben. Besonders von den Kindern gab es jede Menge Streicheleinheiten.

Dillingham dankte Clubpräsident Walter Brunner und den Gastgebern für die wunderschönen Stunden. Vizepräsident Lothar Gogolka wusste im Namen des Kontaktclubs die Gastfreundschaft von Vorstandsmitglied Weidner ebenfalls zu schätzen. Dank galt dem fleißigen Team in der Küche: Manuela und Hildegard Mehrländer, Erika Haas, Brigitte Hundhammer und Uschi Herdel.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.